A-Junioren U19

    • Unser neuer U19 Trainer Marcel Rapp hat beim 4-0 Auswärtssieg beim VfB ein tolles und vielversprechendes Debut gefeiert.
      Glückwunsch an ihn und die Mannschaft.
      Talente brauchen Platz, Geduld und Vertrauen - vom Trainer, vom Verein und von den Fans.
    • Falls jemand Interesse hat

      Ab 12:55 Uhr

      Livestram DFB Hoffe U 10 vs SC Freiburg

      tv.dfb.de/static/livestreams/
      .
      ich trat auf dein Knie jetzt schwoll es an zu einem Ball und ist so rund dass du damit denken kannst. Das wollte ich nicht mit dem Feuerzeug aber der Rasen musste brennen. Was stehst du so abseits ohne meinen Atem in deinem Nacken du musst zurück ins Spiel finden dein Platz ist bei mir wohin du auch läufst ich folge dir. Wie stürmisch du am Anfang warst und wie ausgewechselt auf einmal du jetzt bist. Dein Glück nach dem Spiel ist vor dem Spiel ich werde wie Pech an dir kleben bleiben
    • Zum Saisonstart der A-Jugend habe ich mir das Spiel vom SC Freiburg gegen Bayern München im Mösle Stadion angesehen.

      Auch in dieser Saison gelten die Bayern als Mitfavorit um den Staffelsieg, aber natürlich wollen auch die Freiburger in dieser Saison gut aussehen.

      Die Bayern gingen bereits in der 3. Spielminute durch einen Elfmeter von Wintzheimer in Führung.
      Nach und nach entwickelte sich ein Spiel zwischen einer Mannschaft mit der reiferen Spielanlage (FC Bayern) und einer Mannschaft bei der immer wieder durch Spielwitz gefährlich werden konnte.

      Weitestgehend neutralisierten sich die Mannschaften und so gingen die Bayern mit der Führung in die Pause.

      Direkt nach der Pause konnten die Bayern durch ihren Goalgetter Manuel Wintzheimer das 2-0 aus einer Kontersituation nachlegen. Nun musste man damit rechnen, dass die Bayern den Sieg abgeklärt unter Dach und Fach bringen.
      Allerdings konnten die Freiburger schon 10 Minuten später, gegen zunehmend behäbig wirkende Bayern antworten und weitere 10 Minuten später gelang sogar der Ausgleich zum 2-2. Gerade in dieser Phase wusste Freiburgs Nr. 7 Philipp Treu auf seiner rechten Seite zu gefallen, der durch seine Quirligkeit immer wieder für Unruhe sorgen konnte und so auch den Ausgleich einleitete.

      Nun waren die Bayern gefordert und drangen nach vorne. Der bullige Franck Evina holte eine Minute nach dem Ausgleich einen Freistoß am 16er heraus, welchen Manuel Wintzheimer flach ins rechte Eck zur erneuten Führung verwandelte.


      5 Minuten vor Spielende gab es die gleiche Szene auf der Gegenseite.
      Die Freiburger bekamen einen Freistoß am Strafraum welcher durch Freibrugs Nr. 10 Yannick Keitel hoch ins linke Eck zum 3-3 Endstand verwandelt wurde.
      Talente brauchen Platz, Geduld und Vertrauen - vom Trainer, vom Verein und von den Fans.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Hoffen ()

    • Danke für die immer tollen Berichte die ich gerne lesen gerade weil sie den Jugendbereich Betreffen

      Ich würde mir wünschen wenn mehr TSG Fans zu den Jugendspielen gehen würden
      .
      ich trat auf dein Knie jetzt schwoll es an zu einem Ball und ist so rund dass du damit denken kannst. Das wollte ich nicht mit dem Feuerzeug aber der Rasen musste brennen. Was stehst du so abseits ohne meinen Atem in deinem Nacken du musst zurück ins Spiel finden dein Platz ist bei mir wohin du auch läufst ich folge dir. Wie stürmisch du am Anfang warst und wie ausgewechselt auf einmal du jetzt bist. Dein Glück nach dem Spiel ist vor dem Spiel ich werde wie Pech an dir kleben bleiben
    • nachdem unsere U19 mit 2 verdienten Siegen in die Saison gestartet ist, können die Jungs im Nachholspiel gegen solide Frankfurter am kommenden Mittwoch die Tabellenführung übernehmen.
      Während die Bayern mit Manuel Wintzheimer einen absoluten Goalgetter haben, hat Hoffe einen David Otto, der in jedem Spiel für ein Tor gut ist, und das eigentlich schon seit der Meisterschaftsendrunde 2016 unter Beweis stellt.

      Heute war ich wieder im Mösle Stadion und habe mir die den VfB Stuttgart angesehen.
      Die Stuttgarter wußten zu überzeugen, sie haben eine physisch sehr starke Mannschaft und hatten die Freiburger über weite Strecken im Griff.
      Auch athletisch waren die Stuttgarter den Freiburgern überlegen, sie hatten in entscheidenden Szenen
      Geschwindigkeitsvorteile.
      Stuttgart ging nach einer starken Einzelleistung von Jeffrey Idehen, der Freiburgs Abwehrchef Tim Baschnagel an der Grundlinie alt aussehen ließ und mustergültig in die Mitte auf Sturmtank Hottmann ablegte, 0-1 in Führung.
      In der Folgezeit sah es nicht danach aus, als könne Freiburg ausgleichen, allerdings spielten die Stuttgarter sehr abwartend.
      Die zweite Halbzeit knüpfte daran an. Man hatte das Gefühl, dass die Stuttgarter jederzeit zulegen können, während die Freiburger viel Ballbesitz in ungefährlichen Räumen hatten. Als Mitte der 2. Halbzeit ein Freiburger ca. 30m vor dem Tor nach einem guten Steilpass freie Bahn hatte aber locker von einem VfBler abgelaufen wurde, fragte ich mich, wie Freiburg überhaupt zu einem Tor aus dem Spiel heraus kommen sollte.
      Aber ich sollte eines Besseren belehrt werden. Kurz vor Schluss segelte eine Flanke aus dem rechten Halbfeld durch die Stuttgarter Abwehr an Mann und Maus vorbei in Richtung linker Torpfosten, wo tatsächlich der zur Halbzeit eingewechselte Konrad Bühl den Ball ins Tor zum 1-1 Ausgleich köpfte.
      Doch nur Minuten später konnten die Stuttgarter durch Almeida Morais antworten und auf 1-2 Auswärtssieg stellen.

      Die Stuttgarter haben eine starke Mannschaft, die sich durchaus zu einem Titelanwärter entwickeln kann. Mit ein wenig mehr Abgezocktheit und Killerinstinkt hätten sie die Freiburger gar nicht erst aufkommen lassen müssen.
      Sie haben richtig robuste Spieler im Team, die durchaus schon im Seniorenbereich mithalten können, wie beispielsweise Benjamin Hadzic.

      Bei den Freiburgern hat mir heute der Kapitän und Spielmacher Luca Herrmann gut gefallen. Er ist stark am Ball, wendig, hat Übersicht und einen guten Schuss.

      BTW: Ich würde gerne hier Bilder reinsetzen, aber leider verschlechtert sich die Qualität durch das hochladen über einen Anbieter immens.
      Schade dass man die Bilder hier nicht direkt hochladen kann.
      Talente brauchen Platz, Geduld und Vertrauen - vom Trainer, vom Verein und von den Fans.
    • Der Meisterschaftsfavorit FC Bayern hat beim Spiel in Mainz 2 wichtige Punkte verloren.
      Zunächst sah alles ganz gut aus für den FC Bayern München.
      Goalgetter Wintzheimer brachte die Münchner per Elfmeternachschuss in Führung, nachdem ein Foul an ihn vorrausgegangen war.
      Die Mainzer hatten in der Folge ihrerseits die Möglichkeit durch einen Foulelfmeter auszugleichen, scheiterten aber in Form von Kennet Hanner-Lopez am Münchner Keeper Ron Hoffmann.

      Stattdessen gingen die Münchner durch einen 23m Freistoß von Wintzheimer 2-0 in Front. Wintzheimer verstand es dem Ball Topspin mitzugeben, so dass sich der Ball recht schnell senkte und im rechten Toreck einschlug.
      Mit dieser 2-0 Führung sahen die Bayern wie der sichere Sieger aus, zumal sie auch mehr Spielanteile, vor allem über die starke rechte Seite, hatten.

      In der 57. Minute meldeten sich allerdings die Mainzer zurück. Kennet Hanner-Lopez tauchte vor Ron Hoffmann auf und konnte diesesmal den Ball unten links einnetzen. Doch nur 2 Minuten später wurde Mathis Lange von Wintzheimer am 5m Raum bedient und schaufelte den Ball in den Rechten Winkel des Mainzer Tores.

      Die Vorentscheidung?
      Nein, nur 5 Minuten später konnte Burkardt auf 2-3 verkürzen.

      Im letzten Drittel des Spiels hatten wieder die Bayern deutliches Übergewicht, aber außer einer gefährlichen Situation vom eingewechselten Franck Evina blitzte keine Torgefahr auf.

      Anders die Mainzer. 2 Minuten vor Ende der regulären Spielzeit nahm sich der Mainzer Verteidiger Jonas Fedl eines 25m Freistoßes aus halblinker Position an und traf per Aufsetzer.
      Talente brauchen Platz, Geduld und Vertrauen - vom Trainer, vom Verein und von den Fans.
    • HALLO

      Muss ich Euch aus 600 Kilometer Entfernung zurufen,
      dass die U19 heute in Augsburg mit 4:1 gewonnen hat?

      Tore Wöhrle, Amada, Otto, Otto


      5 Spiele - 5 Siege 17:4 Tore und 15 Punkte

      Tabellenführung in der Junioren Bundesliga Süd


      Gerne geschehen :)

      Der Titelverteidiger (Name ist mir entfallen) bereits 4 Punkte zurück
      "Mit Frauen soll Mann sich nie unterstehn zu scherzen!"
      Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) Dichter und Naturforscher

      "Frauen sind da, um geliebt, nicht um verstanden zu werden!"
      Oscar Wilde (1854-1900) irischer Lyriker und Dramatiker

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 99HOFFIE ()

    • Neu

      Schon wieder Ich? :)

      TSG Junioren - SC Freiburg 3:2, stark gespielt, bei Halbzeit stand es noch 0:2!

      Klasse

      6 Spiele in der Junioren Bundesliga SSW

      6 Siege 20:6 Tore und 18 Punkte

      Rang Eins. Respekt

      Am Rande: im Dietmar-Hopp-Stadion waren Leute, welche für

      Paris St. Germain Spieler der TSG Junioren unter die Lupe nahmen. :Locke:
      "Mit Frauen soll Mann sich nie unterstehn zu scherzen!"
      Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) Dichter und Naturforscher

      "Frauen sind da, um geliebt, nicht um verstanden zu werden!"
      Oscar Wilde (1854-1900) irischer Lyriker und Dramatiker
    • Neu

      Am heutigen Samstag empfing unsere U19 den SC Freiburg im heimischen Dietmar Hopp Stadion.

      Wie in einigen Spielen zuvor fanden die jungen Hoffenheimer auch dieses Mal nicht ins Spiel. Schon bei der Spieleröffnung strahlte man Unsicherheit aus. Nach einem falsch ausgeführten Abstoß zögerte Torwart Dogan bei der Wiederholung sehr lange mit seinem kurzen Abspiel und lud die lauernden Freiburger regelrecht dazu ein, Druck auf den Empfänger auszuüben, woraus sofort ein Ballverlust und eine Großchance für die Freiburger resultierte.

      "Wenn man schon sieht dass die Abwehrspieler belauert werden sollte man kein Risiko eingehen und den Ball weit weg schlagen - zur Not auch ins Seitenaus auf Höhe der Mittellinie!"

      Auch in der Folgezeit schien der Tabellenführer aus Hoffenheim keinen Grund zu sehen, das Spiel anzunehmen bzw. sich ins Spiel reinzukämpfen. So war es folgerichtig, dass Freiburgs Stürmer Lucas Hermes sein Team bereits in der 11 Minute in Führung brachte, frei vor Dogan flach unten rechts einnetzte.
      Die TSG fand langsam besser ins Spiel ohne zwingend zu wirken. Kurz nachdem sich Nils Anhölcher (23 Minute) dem Tor annäherte schlugen die Freiburger zu. Lino Tempelmann packte einen strammen Schuss aus, den Torhüter Isa Dogan unglücklich ins eigene Tor prallen ließ (25 Minute).

      Hoffenheim wirkte in dieser Phase ratlos. Baumgartner, Anhölcher und Otto versuchten die Offensive anzukurbeln aber strukturierte Angriffe waren nicht zu sehen.

      So ging es mit einem 0-2 Rückstand in die Pause.

      In der 2. Halbzeit merkte man dem Tabellenführer den Willen an, das Ergebnis zu korrigieren. Zweikämpfe wurden nun voll angenommen und man machte bei eigenem Ballbesitz das Spiel breiter. Dennoch blühte vor allem der Freiburger Luca Herrmann auf, der mehrfach gefährliche Aktionen der Freiburger initiierte und auch bei seinen Standards für Gefahr sorgte. Nun konnte sich auch Isa Dogan auszeichnen, der einen strammen Schuss von Herrmann souverän abfing.

      Eine vieldiskutierte gelb rote Karte für den Freiburger Konrad Bühl in der 76. Spielminute sollte die Wende bringen.


      Aus dem daraus resultierenden Freistoß ergab sich plötzlich die Gelegenheit für Goalgetter David Otto, der rechts in den Strafraum eindrang und stark ins lange Eck mit Hilfe des Pfostens zum 1-2 vollendete.
      Keine Zeit zum Nachdenken, die Hausherren witterten nun Morgenluft und erhöhten den Druck auf 10 Freiburger, die sich kaum noch zu befreien wussten.

      Nur 5 Minuten nach dem Anschlusstreffer konnte Hoffenheims eingewechselter Enes Tubluk zum 2-2 ausgleichen.
      Die Freiburger, die zunehmend mit dem Schiedsrichter haderten schafften es nicht Ordnung in die Defensive zu bringen, auch weil Hoffenheim den Druck aufrecht erhielt.

      2 Minuten vor Schluss war es dann soweit. Spielgestalter Christoph Baumgartner stocherte im Anschluss an eine Ecke den Ball zum vielumjubelten 3-2 Heimsieg ins Freiburger Tor...

      ...Im Anschluss an diese Szene sah Freiburgs Ersatzkapitän Tim Baschnagel noch die rote Karte (möglicherweise Schiedsrichterbeleidigung).
      Talente brauchen Platz, Geduld und Vertrauen - vom Trainer, vom Verein und von den Fans.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hoffen ()

    • Neu

      @Hoffen
      Man muss aber auch sagen dass die Freiburger in der ersten Halbzeit ein super Pressing gespielt haben

      In dieser Phase konnte man nicht damit rechnen dass die TSG das Spiel noch drehen wird
      .
      ich trat auf dein Knie jetzt schwoll es an zu einem Ball und ist so rund dass du damit denken kannst. Das wollte ich nicht mit dem Feuerzeug aber der Rasen musste brennen. Was stehst du so abseits ohne meinen Atem in deinem Nacken du musst zurück ins Spiel finden dein Platz ist bei mir wohin du auch läufst ich folge dir. Wie stürmisch du am Anfang warst und wie ausgewechselt auf einmal du jetzt bist. Dein Glück nach dem Spiel ist vor dem Spiel ich werde wie Pech an dir kleben bleiben
    • Neu

      ...man sagt, dass man immer so stark ist, wie es der Gegner zulässt. Ich stimme Dir zu, die Freiburger haben uns kaum zur Entfaltung kommen lassen.
      Ich glaube allerdings, dass wir deutlich besser aussehen könnten, als wir das in der ersten Halbzeit taten und dass jeder Spieler noch 10% draufpacken kann. Insgesamt war das, die Schlussphase mal ausgenommen, keine gute Mannschaftsleistung. Man hat zu oft den einfachen Pass verpasst oder den Pass schlampig gespielt, die Spielverlagerung verlief zu schleppend, Lücken in der Freiburger Abwehr (insbesondere auf deren rechter Seite, wo sich der offensive Herrmann aufhielt) wurden nicht genutzt bzw. bearbeitet.

      Wenn wir allerdings nicht mehr auf den Platz bekommen - dann haben wir ein Problem. Ich habe die Freiburger gegen München und gegen Stuttgart bereits in dieser Saison gesehen und gegen keine dieser Mannschaften sahen die Freiburger so gut aus wie gegen uns über weite Strecken des Spiels. Und eines darf man nicht vergessen: Ohne die gelb rote Karte hätten wir das Spiel wohl kaum gewonnen.
      In der Form von "heute" würden wir gegen gut aufgelegte Münchner und Stuttgarter deutlich verlieren.
      Gerade die Stuttgarter stellen eine richtig gute Truppe dieses Jahr. Körperlich sehr robust und durchschlagsfähig, taktisch gut geschult und sie verfügen über individuelle Klasse. Sie haben mit Toptik einen starken Spielgestalter, auf den Flügeln schnelle und technisch starke Spieler und im Angriff einen Sturmtank.

      BTW:
      Die Freiburger müssen sich allerdings den Vorwurf gefallen lassen, komplett undiszipliniert aufgetreten zu sein.
      Beim Stande von 2-0 für Freiburg gab es in völlig ungefährlicher Position einen Freistoß für Hoffenheim. Anstatt diese Entscheidung hinzunehmen kam es zu einer komplett unnötigen Rudelbildung auf Seiten der Freiburger, die letztlich in einem Platzverweis mündete.
      Das war die Situation, in der das Spiel kippte.
      Talente brauchen Platz, Geduld und Vertrauen - vom Trainer, vom Verein und von den Fans.
    • Neu

      David Otto hat definitiv die klassischen Voraussetzungen sich bei den Profis/Senioren zu behaupten.
      Er ist in der Jugend ein herausragender Stürmer und er ist körperlich sehr robust.
      Darüber hinaus hat er einen ausgezeichneten rechten Fuß mit dem er quasi die gesamte Palette abdeckt. Wenn er Vollspann schießt ist wirklich etwas dahinter, mit dem Innenrist platziert er Bälle sehr gut aber er weiß auch wie er den Fuß reinhalten muss um Bälle gefährlich in Richtung Tor zu lenken.
      Ich kann mir gut vorstellen, dass er im nächsten Jahr Teil des Profikaders ist - ob er dann erstmal in die dritte oder zweite Liga verliehen wird oder einen Sprung macht und sich in der ersten Mannschaft einfügt, kann ich nicht beurteilen, noch stehen ihm alle Türen offen.
      Talente brauchen Platz, Geduld und Vertrauen - vom Trainer, vom Verein und von den Fans.