Blick in die Zukunft

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Blick in die Zukunft

      Eins versteh ich an der deutschen Gesellschaft nicht.
      Die können sich herrlich über jeden Kleinscheiß aufregen und sich über jeden Mist Sorgen machen (Plagiatsaffäre, ADAC, VW, Obergrenze 5000 Euro, Bargeldabschaffung, die überhaupt noch nicht geplant ist, Datenschutz bei Facebook, Google, Google Street View, ob wir 1 % der Bevölkerung an Flüchtlingen aufnehmen können oder nicht etc.), aber bei dringenden Zukunftsfragen kommt noch nicht mal ein Ansatz einer Diskussion auf.

      Die einfache Frage, die sich die Gesellschaft unbedingt stellen sollte ist: wie wollen und werden wir in den nächsten 10/20/30 Jahre leben?!?!?

      Hier ein Video von Boston Dynamics



      Das ist für mich hochgradig interessant und ich bin immer wieder verblüfft, was man technisch schon im Stande ist zu tun.
      Ich liebe solche Sachen. Ähnlich sieht es bei Themen wie autonomes Fahren aus. Wenn ich ein Video sehe wie ein Tesla ohne Fahrer autonom bis 120km/h fahren kann, dann bekomme ich große Augen und freu mich wie ein Kleines Kind an Weihnachten. Lieber würde ich heute eins haben als morgen. Oder wie Mercedes mit einem autonomen LKW über die Autobahn fährt. Natürlich funktionieren die Sachen noch nicht so wie man sich das vielleicht vorstellt, aber das ist ja nur eine Frage der Zeit.
      Und da gibt es noch weitere Beispiele, aber alleine die beiden Beispiele drängen doch die Frage auf, was hat das für Folgen? Was bedeutet das für uns Menschen und unsere Gesellschaft?

      Alleine diese beiden Sachen haben das Potential eine unglaubliche Menge an Arbeitsplätze wegzurationalisieren. Alleine beim autonomen Fahren: Lieferwagen, LKW's, Taxis, Kuriere, Busfahrer, Straßenbahnen, Züge, Loks etc.
      All die könnten ihren Job an den Nagel hängen.
      Wenn man den Roboter noch einen Stück weiter entwickelt und er noch ein bisschen schneller wird, dann wird es noch für viele andere eng.
      Und wie schon erwähnt, da gibt es noch ganz andere Sachen, die auf uns zukommen werden. Wer sich dafür interessiert findet viele mehr und eine masive Anzahl der heutigen Jobs sind zumindest in Gefahr.

      Was machen wir mit den ganzen Menschen, die ihre Arbeit verlieren werden? Warum wird darüber nicht gesprochen?
      Warum wird nicht jetzt schon massiv in Bildung investiert? In Bildung, die später mal fundamental wird.
      Warum bekommt die Bevölkerung hier nicht Angst und stürmt die Weiterbildungseinrichtungen und bildet sich weiter?
      Warum gibt es verdammt noch mal keine gescheite Debatte über das bedingungslose Grundeinkommen?
      Warum wird nicht über Arbeitszeitmodeelle gestritten? Warum werden die nicht ausprobiert?
      Wie sehen die Einkommen aus wenn die Menschen andere Arbeitszeitmodelle haben? Was können die sich dann noch leisten? Wie wollen/müssen wir dann wohnen?
      Warum wird nicht massiv für finanzielle Bildung geworben? Die Leute lassen sich immer noch jeden Mist andrehen.

      Muss das Kind wirklich erst in den Brunnen fallen, damit man Diskussionen führen kann? Man sieht heute schon ganz deutlich wo die Sache hin geht und wo Probleme auftauchen werden. Warum führt man die Diskussionen nicht und steuert jetzt schon langsam mal um? Das kann ich nciht verstehen? Warum interessiert das so wenige Menschen? Sehen die das nicht? Wissen die davon nichts? Ist das zu weit weg? Glauben die das es sie nicht betreffen wird? Ich kann es nicht verstehen.

      Da gibt es nichts. Keine Diskussionen, keine Programme, kein ändern der Strukturen, kein Fordern der Bevölkerung.
      Da wird bei den Taxifahrer über Uber oder irgendwelche Apps gestritten. Und im Hintergrund läuft eine riesen große Maschinerie, die sie überrollen wird.
      Da sagt ein Telekommanager, dass ein Ausbau der Internetleitungen in Deutschland sich nicht lohnt, weil die wenigsten Deutsche hohe Datenvolumen brauchen/wollen. Da kann man noch mindestens ein Jahrzehnt auf eine alte Technik setzten. Kein Sau regt sich darüber auf. Da kommt keine Regung.
      Da kommen Berichte über ein Versuch zum BGE in Finnland und es kommen wieder nur die unsachlichen und undurchdachten Kommentare hier in Deutschland. Selbst von Journalisten. Keine ernsthafte Debatte, keine Berechnung der verschieden Modelle. Keine Diskussionen für und wieder dieser. Wird einfach als sozialistischer Schwachsinn abgewunken. Da wird in der Schweiz eine Volksbefragung zum BGE erwirkt und in Deutschland interessiert das keine Sau.

      Da wird sich um die richtige Schulform gestritten anstatt sich um die Lehrinhalte zu streiten. Da wird sich darüber aufgeregt, ob man im Sexualkunde auch die gleichgeschlechtliche Liebe mit in den Stoffe nehmen soll oder nicht. Was wird denn später bitte gebraucht? Was müssen die Menschen für Fähigkeiten haben? Läuft der Staat so schnell, dass man sich das Zeit lassen leisten kann?
      Was passiert in anderen Ländern? Wie findet bei denen Schule statt? Sind wir da noch auf einem Niveau? Werden die Lehrer heute noch richtig ausgebildet? Haben sie das Rüstzeug um auch die nächsten 10/20/30 Jahre zu arbeiten?

      Ich weiß nicht wie das bei euch hier im Forum ist. Ich lese sehr viel an was geforscht wird, welche Modelle und Vorhersagungen es gibt. Und heute als ich diesen Roboter gesehen habe, hab ich ein wenig die Wut bekommen, warum so wenig Leute darüber sprechen wollen und warum so wenig Leute die Sachen ernst nehmen. Jeden Tag liest man mit welchem Scheiß sich die Leute beschäftigen, aber um die wichtigen Sachen wollen die sich nicht kümmern.
      Manche Leute halten Fußball für eine Sache von Leben und Tod. Ich bin von dieser Einstellung sehr enttäuscht. Ich kann Ihnen versichern, es ist sehr viel wichtiger als das!
      (Bill Shankly, Trainerlegende des FC Liverpool)

      No one is born hating another person because of the colour of his skin, or his background, or his religion. People must learn to hate, and if they can learn to hate, they can be taught to love, for love comes more naturally to the human heart than its opposite.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Karl ()

    • Ich habe den Eindruck, dass die Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft eher in Legislaturperioden bzw. Laufzeiten ihrer Anstellungsvetrräge, denn langfristig und möglichst visionär denken und handeln.
      Und als Ergebnis bleibt dann ein "verwalten statt gestalten", was nicht nur in den beschriebenen Feldern problematisch werden wird.
      Die demografische Entwicklung tut ihr Übriges dazu.
    • Freut mich zu sehen, dass es hier auch Menschen gibt, die sehen wie verrückt unsere Gesellschaft ist. Wichtig ist nur, was gerade in den Medien hoch gehalten wird. Warum die immer nur die Nicht-Themen hochhalten, weiß ich nicht. Ich bin schon lange auch dafür, dass wir keine Personen wählen sollten, sondern Taten. Ich möchte niemanden wählen, der dann 4 Jahre tun kann was er für richtig hält. Ich finde das Volk sollte den Politikern sagen, was sie tun sollen. Dass heißt ich wähle eine Handlung, die diese Person ausführen darf. Ich weiß allerdings auch nicht, ob die Bevölkerung überhaupt informiert genug ist, um solche Aufträge zu erteilen.
    • Ophelia schrieb:

      Freut mich zu sehen, dass es hier auch Menschen gibt, die sehen wie verrückt unsere Gesellschaft ist. Wichtig ist nur, was gerade in den Medien hoch gehalten wird. Warum die immer nur die Nicht-Themen hochhalten, weiß ich nicht. Ich bin schon lange auch dafür, dass wir keine Personen wählen sollten, sondern Taten. Ich möchte niemanden wählen, der dann 4 Jahre tun kann was er für richtig hält. Ich finde das Volk sollte den Politikern sagen, was sie tun sollen. Dass heißt ich wähle eine Handlung, die diese Person ausführen darf. Ich weiß allerdings auch nicht, ob die Bevölkerung überhaupt informiert genug ist, um solche Aufträge zu erteilen.
      Deine Denkansätze finde ich diskussionswürdig und progressiv.

      Jedoch, so meine Meinung, kann und wird das leider nicht funktionieren. Das könnte sogar zu einem Bürgeraufstand führen. Wobei ein solcher vielleicht auch aktuell angebracht wäre. Mittlerweile leben wir in einer Bananenrepublik mit sehr, sehr vielen unfähigen Politikern und Jasagern.

      Das Problem ist doch, dass vielen viel wichtiger ist, dass ihr Handy morgens aufgeladen ist, mehr brauchen diese Leute nicht, und dass sind leider sehr, sehr viele, durch alle Generationen hindurch. :flucht:
      Manche Leute halten Fußball für eine Sache von Leben und Tod. Ich bin von dieser Einstellung sehr enttäuscht. Ich kann Ihnen versichern, es ist sehr viel wichtiger als das!
      (Bill Shankly, Trainerlegende des FC Liverpool)

      No one is born hating another person because of the colour of his skin, or his background, or his religion. People must learn to hate, and if they can learn to hate, they can be taught to love, for love comes more naturally to the human heart than its opposite.