Die Königstransfers von der TSG seit 2005/06

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hoffen schrieb:

      2006/07 Fancisco Copado kam für 300000€ von E. Frankfurt - am 7.01.2009 wechselte er ablösefrei nach Unterhaching
      ...der eigentliche Königstransfer war jedoch Sejad Salihovic, der für 250000€ kam und über Jahre eine prägende Figur bei der TSG werden sollte.


      2007/08 Carlos Eduardo kam für 7 Mio von Gremio - am 24.08.2010 wechselte er für 20 Mio zu Rubin Kasan
      ...in diesem Jahr wurden tolle Transfers getätigt. Neben Carlos Eduardo kamen u.a. mit Ba (3 Mio) oder Ibisevic (1 Mio) Spieler mit internationalen Format. Aber auch Tobis Weis für 150000€ war für den damaligen frischen Zweitligisten ein Top Transfer.


      2008/09 Wellington kam für 4.5 Mio von International - am 2.08.2012 verließ er Hoffe und war zunächst vereinslos.
      ...der eigentliche Königstransfer war in dieser Saison wohl Luiz Gustavo für 1Mio. Er wurde nun fest verpflichtet, nachdem er im Vorjahr ausgeliehen war und sollte Jahre später für 17 Mio zum FCB wechseln.


      2009/10 Josip Simunic kam für 7 Mio von Hertha BSC - am 31.08.2011 wechselte er ablösefrei zu D. Zagreb
      ...ein anderer Verteidiger, den wohl niemand auf dem Zettel hatte, sollte der Königstransfer werden. Niklas Süle wechselte als 14 Jähriger von Darmstadt zu uns. Ebenso kamen mit Dennis Geiger und Davie Selke 2 weitere Hoffnungen.

      2010/11 Ryan Babel kam für 7 Mio vom FC Liverpool - am 31.08.2012 wechselte er ablösefrei zu Ajax Amsterdam
      ...der eigentliche Königstransfer war in diesem Jahr wohl Roberto Firmino, der damals 4 Mio kostete.
      Nicht zu vergessen Kevin Volland. Er wechselte für 0.7 Mio zum „Dorfverein“.

      2011/12 Knowledge Musona kam für 1.5 Mio von den Kaizer Chiefs - am 1.01.2015 wechselte er für 0.5 Mio nach Oostende
      ...der eigentliche Königstransfer war Michael Gregoritsch, der für 0.2 Mio zu uns kam und mittlerweile zu einem Bundesliga Topstürmer gereift ist.

      2012/13 Joselu kam von Real II für 6 Mio - am 1.07.2014 wechselte er für 5 Mio nach Hannover, ebenso mit Chris, Wiese, Derdiyok, Camargo diverse gestandene Bundesligaprofis.
      ...im gleichen Jahr kam Nadiem Amiri ablösefrei von Waldhof Mannheim zu uns und sollte fortan zu einem starken Offensivspieler reifen – während uns sämtliche „Heilsbringer“ inzwischen wieder verlassen haben...



      ich könnte diese Chronologie noch weiterführen aber letztlich wollte ich aufzeigen, dass man nicht zwingend viel Geld in die Hand nehmen muss, um Verstärkungen an Land zu ziehen.


      Sehr schöne und deutliche Zusammenstellung.
      Danke für diese Mühe.

      Hoffen schrieb:

      Gerade unsere Eigengewächse wie Süle, Geiger, etc brauchen in diesem Alter diese immens wichtige Spielpraxis, und ich bin froh, dass sie sie bekommen.
      Kleine Anmerkung:
      Auch wenn sich junge Spieler als "der Spieler auf einem Posten" erweisen,
      sollte man ihnen nmM einen Backup-Spieler zur Seite stellen.
      Du weißt selbst, dass sich gerade junge Spieler oft körperlich überschätzen
      und wenn sie dann der Meinung sind, nur sie selbst können helfen,
      dann beißen sie solange, bis sie sich überfordert haben.

      Spieleinsätze? Ja, möglichst viele, möglichst immer, möglichst wenigstens 20min pro Spiel.
      Aber nicht als einziger "Hoffnungsträger".
      Das Gewicht wäre ein bissl schwer auf dem Buckel der Jüngsten in der Kabine.
      Junge Spieler sollen sich in der Mannschaft "sicher aufgehoben" fühlen
      und nicht das tragende Gerüst einen Mannschaftsteils (Abwehr, Mittelfeld, Sturm) bilden müssen.

      Gebe zu, dass das bei Süle und Geiger schwierig war/ist, da die beiden auf ihren Positionen
      so selbstsicher und cool sind, dass sie einfach beide sofort in der BuLi überzeugten.
      Da möchte man dann eigentlich diese Spieler auch immer einsetzen.
      Mit "Backup-Spieler" meine ich allerdings keinen teuren Einkauf, den der Spieler "vor die Nase gesetzt" bekommt,
      nur irgendwen, durch den sich z.B. Geiger so ersetzt fühlen kann, dass er auch mal mental "in Ruhe pausieren kann",
      falls Trainer/Physios/Ärzte dies anordnen und er eben gegenüber diesen offen sein kann, wenn es irgendwo drückt.
      Ob "alter Hase" aus den eigenen Reihen (Spieler auch mal halten, nicht gleich denken "den brauchen wir nicht mehr")
      oder noch ein Nachwuchs-Talent (vielleicht öfter Mal einen aus der Zwoten 2aushelfen" lassen) ist dabei fast egal.

      Huch....so "klein" war die Anmerkung gar nicht.....
      "Es spielt keine Rolle, wieviele ihr seid.
      Das Wichtige ist, dass ihr den Verein im Herzen tragt."
      Holger Stanislawski

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tine ()

    • Tine schrieb:


      Hoffen schrieb:

      Gerade unsere Eigengewächse wie Süle, Geiger, etc brauchen in diesem Alter diese immens wichtige Spielpraxis, und ich bin froh, dass sie sie bekommen.
      Kleine Anmerkung:Auch wenn sich junge Spieler als "der Spieler auf einem Posten" erweisen,
      sollte man ihnen nmM einen Backup-Spieler zur Seite stellen.
      Du weißt selbst, dass sich gerade junge Spieler oft körperlich überschätzen
      und wenn sie dann der Meinung sind, nur sie selbst können helfen,
      dann beißen sie solange, bis sie sich überfordert haben.

      Spieleinsätze? Ja, möglichst viele, möglichst immer, möglichst wenigstens 20min pro Spiel.
      Aber nicht als einziger "Hoffnungsträger".
      Das Gewicht wäre ein bissl schwer auf dem Buckel der Jüngsten in der Kabine.
      Junge Spieler sollen sich in der Mannschaft "sicher aufgehoben" fühlen
      und nicht das tragende Gerüst einen Mannschaftsteils (Abwehr, Mittelfeld, Sturm) bilden müssen.

      Gebe zu, dass das bei Süle und Geiger schwierig war/ist, da die beiden auf ihren Positionen
      so selbstsicher und cool sind, dass sie einfach beide sofort in der BuLi überzeugten.
      Da möchte man dann eigentlich diese Spieler auch immer einsetzen.
      Mit "Backup-Spieler" meine ich allerdings keinen teuren Einkauf, den der Spieler "vor die Nase gesetzt" bekommt,
      nur irgendwen, durch den sich z.B. Geiger so ersetzt fühlen kann, dass er auch mal mental "in Ruhe pausieren kann",
      falls Trainer/Physios/Ärzte dies anordnen und er eben gegenüber diesen offen sein kann, wenn es irgendwo drückt.
      Ob "alter Hase" aus den eigenen Reihen (Spieler auch mal halten, nicht gleich denken "den brauchen wir nicht mehr")
      oder noch ein Nachwuchs-Talent (vielleicht öfter Mal einen aus der Zwoten 2aushelfen" lassen) ist dabei fast egal.

      Huch....so "klein" war die Anmerkung gar nicht.....
      richtig, es kommt oft vor, dass sich junge Spieler aufgrund der Überbelastung verletzen. Ich habe schon einige Talente gesehen, die deutlich in ihrer Altersklasse herausragten, und sich dann schwer verletzten wie z.B. Neal Maupay, Aaron Iseka, Marc Stendera - aber auch Niklas Süle.

      Aber wenn Du z.B. auf der Position von Dennis Geiger 6 Spieler hast, brauchst Du nicht noch einen 7. dazukaufen - und schon gar keinen Mann, der doppelt soviel verdienen will wie unser bisheriger Spitzenverdiener.
      Wenn z.B. Eugen Polanski gebraucht wird, liefert er in dieser Saison immer, Grillitsch wußte auch schon zu überzeugen, allerdings fehlt es ihm noch an Konstanz und dann wären noch 3 weitere wie Rupp, Vogt oder Nordtveit, die auf dieser Position spielen können.
      Klar, Nordtveit wußte bisher noch nicht nachhaltig zu überzeugen aber soll man nun einen 7. oder 8. Mann für diese Position dazukaufen und somit den Kader aufblähen?

      Ich hoffe nicht.
      Die Politik sollte eher auf einen kleinen, kompakten Kader zielen in dem jeder bei Laune gehalten werden kann und gegebenenfalls punktuelle Änderungen vorgenommen werden.
    • Hoffen schrieb:

      Die Politik sollte eher auf einen kleinen, kompakten Kader zielen in dem jeder bei Laune gehalten werden kann und gegebenenfalls punktuelle Änderungen vorgenommen werden.
      :T ;Ü :pro: ;Ü :T




      Wobei "klein" relativ ist. Die 46 Leuts (geschätzt), die wir vor ein paar Jahren im Kader hatten, waren ein Desaster.
      Ich finde eine Kaderstärke bis 30 Spieler gut.
      Unter 25 Spielern fände ich allerdings fahrlässig.
      Und Du?
      "Es spielt keine Rolle, wieviele ihr seid.
      Das Wichtige ist, dass ihr den Verein im Herzen tragt."
      Holger Stanislawski
    • Hoffen schrieb:

      Milan Badelj
      Versuch den mal aus'm Kopf zu bekommen.
      EIN User hätte ihn gerne bei uns gesehen, warum auch immer.
      Einer.
      Und der verteidigt diesen Vorschlag nicht mal.

      Muss man den Leuts auch zugestehen, IHRE Vorlieben zu haben.
      Es gab auch Leute, die Wiese als tollen Zuwachs unseres Teams gesehen haben....zumindest anfangs.
      Errare humanum est.

      Das Gute: Wir müssen durch den Versuch Badelj ja gar nicht durch. ;)
      "Es spielt keine Rolle, wieviele ihr seid.
      Das Wichtige ist, dass ihr den Verein im Herzen tragt."
      Holger Stanislawski
    • Tine schrieb:

      Hoffen schrieb:

      Die Politik sollte eher auf einen kleinen, kompakten Kader zielen in dem jeder bei Laune gehalten werden kann und gegebenenfalls punktuelle Änderungen vorgenommen werden.
      :T ;Ü :pro: ;Ü :T



      Wobei "klein" relativ ist. Die 46 Leuts (geschätzt), die wir vor ein paar Jahren im Kader hatten, waren ein Desaster.
      Ich finde eine Kaderstärke bis 30 Spieler gut.
      Unter 25 Spielern fände ich allerdings fahrlässig.
      Und Du?
      ich halte die jetzige Kaderstruktur (Anzahl, Alter, Positionen) für absolut ok, wir haben 24 Feldspieler, 22 von ihnen wurden in der Bundesliga eingesetzt - auf dieser Basis kann man sich punktuell verstärken.
      Bayern München hatte in der Triple Saison nur 22 Feldspieler! Unfassbar, dass es in der Bundesliga Vereine gibt die mit 34 Spielern daherkommen und noch nicht mal einer Doppelbelastung ausgesetzt sind. Köln hat bspw. schon 30 verschiedene Spieler eingesetzt und wie der HSV 34 Spieler im Kader. Wir hatten auch einst einen Riesen-Kader und wurden damit nicht glücklich.

      Ich kann gut mit einem Kader, bestehend aus 22 Feldspielern leben, weniger sollten es allerdings nicht sein.
    • Kartoffel-Lothar schrieb:

      Der Zirkus wird noch länger bestehen, wenn erst einmal Giganten wie Amazon oder Alphabet mit ins Bieterverfahren um die TV-Rechte gehen, wird es noch abstruser.
      Geb ich Dir Recht.

      Um mal beim Thema zu bleiben.

      Die Vorposter haben ja über eine Kaderstärke geratscht.

      Finde 22 Feldspieler zu dünn...Verletzungen, Formschwankungen etc. sollte man schon immer
      auf der Rechnung haben.

      Ok, man kann im Nofall ja auch auf die U-23 zurückgreifen. Wobei vermehrt zu beobachten ist,
      dass einige Bundesligaclubs ihre U23 einmotten. Weiss von Leverkusen, Frankfurt und Leipzig
      Andere denken über Abschaffung nach, VfB, etc.

      Ich hätte da noch ne ganz andere Alternative. Weg mit den U23, die sind ein hoher Kostenfaktor
      mit eigentlich wenig Win-Win. Was hälts Du denn davon: ein festes Farmteam (kann 3. Liga oder drunter
      sein), mit welchem man kooperiert, entsprechende Spieler abstellt, welche auch in der Buli gemeldet sind.

      Die jungen Spieler erhalten ihre Einsatzzeiten, können sich weiter entwickeln....Klar, dass auch Kompetenz
      und Know-how des Erstligisten an das Farmteam abgestellt wird.

      Das Ganze ist garantiert kostengünstiger, als ne U23 wie ein schweres Klavier mit rumzuschleppen und
      am Bein zu haben. Ergo Win-Win

      Wird bei anderen Sportarten doch sehr erfolgreich praktiziert...aber der Deutsche Fußball hängt ja gerne hinterher.

      Ok, wird sind Weltmeister, das verklärt aber bei vielen Entscheidungsträgern den Blick.
    • Da Du so viel geschrieben hast, werfe ich die Satire weg :rolleyes:
      22 Spieler, das haben wir gerade so bei den Falken für 52 Hauptrundenspiele.
      Und zur U23, wer die begräbt, kann die Jugendarbeit im Augustinerkelker optimieren.
      An einem frischen Blatte dann fängt er gleich zu knabbern an.
      Doch statt nur daran zu nippen, frisst er's kahl bis auf die Rippen.
      Der Kartoffelkäfer, der surrt im Frühling fröhlich her.
      Denn hier wächst, so weit man schaut, Kartoffelkraut, Kartoffelkraut.
    • Die Eintracht möchte ich nicht mit uns vergleichen. Den VfB auch nicht.
      An einem frischen Blatte dann fängt er gleich zu knabbern an.
      Doch statt nur daran zu nippen, frisst er's kahl bis auf die Rippen.
      Der Kartoffelkäfer, der surrt im Frühling fröhlich her.
      Denn hier wächst, so weit man schaut, Kartoffelkraut, Kartoffelkraut.
    • Kartoffel-Lothar schrieb:

      Die Eintracht möchte ich nicht mit uns vergleichen. Den VfB auch nicht.
      Ne U23 ist Placebo.

      Auch Leipzig macht es richtig, hat dieses Relikt aus alter Zeit aufgelöst.

      Junge, talentierte und hungrige Spieler holt man sich, zahlt entsprechende
      Ablösen, lässt sie zwei, drei Jahre auf hohem Niveau spielen und vertickert sie
      mit Gewinn.
      Profi-Fußballvereine sind Unternehmen, müssen auch professionell geführt werden,
      nicht wie Herzensclubs eines einzelnen Gönners im Zick-Zack-Kurs.

      Keita (bereits durch), Bruma, Augustin, Werner, Upamecano, Konate, Bernardo
      und und und werden die nächsten sein.

      Die Kasse klingelt und man kann aufgrund sehr guter Scouts immer wieder neue
      junge Spieler nachholen.

      ...und locker in Europa große Ziele anpacken...alles richtig gemacht RB :X
    • Wir haben aber nicht die Mittel von RB, daher macht eine U23 gerade mit dem ganzheitlichen Konzept für uns durchaus Sinn. Schließlich kann nicht jeder ein Bundesligaspieler werden.
      An einem frischen Blatte dann fängt er gleich zu knabbern an.
      Doch statt nur daran zu nippen, frisst er's kahl bis auf die Rippen.
      Der Kartoffelkäfer, der surrt im Frühling fröhlich her.
      Denn hier wächst, so weit man schaut, Kartoffelkraut, Kartoffelkraut.
    • Kartoffel-Lothar schrieb:

      Wir haben aber nicht die Mittel von RB, daher macht eine U23 gerade mit dem ganzheitlichen Konzept für uns durchaus Sinn. Schließlich kann nicht jeder ein Bundesligaspieler werden.
      Du hast recht. Wer natürlich nur bei den Profis, am Besten immer im VIP-Bereich rumhängt, weis das leider nicht zu schätzen. Ich kann jedem nur empfehlen sich auch die U23 und die Jugend anzuschauen. Was dort geleistet wird ist sehr gut
    • Kernbeisser schrieb:

      Hab ich was verpasst? Hopp ist verarmt? ;c
      Er will kein Geld mehr in den Fußball pumpen. Sollte Dir doch bekannt sein, daher fehlen uns die entsprechenden Mittel wie sie Leipzig zur Verfügung hat. Mit der U23 geben wir Spielern die Möglichkeit, sich außerhalb der Jugendmannschaften im Verein mit einzubringen.


      Kernbeisser schrieb:

      Achim schrieb:

      Hey Katsche,

      was Du da an Unterstellungen raushaust, ist schon starker Tobak. Nur mal als Randbemerkung...
      Ich weiß rein zufällig wer Katsche ist. Es sind noch Ferien 8)
      Wissen ist Macht :D
      Ich vermute durchaus auch einen "alten Bekannten" ;)
      An einem frischen Blatte dann fängt er gleich zu knabbern an.
      Doch statt nur daran zu nippen, frisst er's kahl bis auf die Rippen.
      Der Kartoffelkäfer, der surrt im Frühling fröhlich her.
      Denn hier wächst, so weit man schaut, Kartoffelkraut, Kartoffelkraut.