SC Sporting Braga-TSG 1899 Hoffenheim

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Klar war das gestern eine sehr schlechte erste Halbzeit, dennoch kam eine Reaktion der Mannschaft. In HZ zwei hätte man auch mit 2 Toren führen können...Bei mir ist die Enttäuschung vorüber, ich hoffe jetzt - gerade wenn alle Spieler wieder fit sind - auf eine gute BL-Saison...Ich traue den Jungs durchaus eine Platzierung zwischen Platz 4 und 6 zu...
    • Bitte nicht wieder mit den Ausflüchten anfangen - BITTE NICHT!
      Wer gestern nicht kapiert hat um was es geht den muss ich fragen warum er
      eigentlich Fußball spielt - da ist eine Reaktion die Folge einer vergeigten ersten
      Hälfte. Wo andere hellwach sind, steht es bei uns 0:1. Die richtige Reaktion
      wäre mal ein gutes Spiel über 90 Minuten!
      Wir spielen den Stiefel nicht erst seit gestern herunter. Uns fehlt jegliche
      Art der Spritzigkeit (siehe Leipzig), unsere Durchschlagskraft im Angriff
      kläglich - außer Uth. Unser Spielaufbau ist derart überschaubar, dass wir
      dadurch eher Tore kassieren als welche erzielen - aber, wir halten daran
      fest, zum Wohlsein unserer Gegner.
      Unser Spiel ist seit Wochen viel zu behäbig, der Bayern-Sieg hat offensichtlich
      mehr geblendet denn geholfen. Gladbach hat unseren IST-Zustand wunderbar
      offen gelegt. Nur gelernt haben wir nichts daraus, sprechen von Ballbesitz in %
      in Zonen wo es keine xXx interessiert, weil du von dort aus kein Tor erzielen
      kannst.
      Kommen wir nicht schnell auf den Boden der Tatsachen, wird auch die Tabelle
      ein Spiegelbild unserer Leistung werden. Die Pokalwettbewerbe haben wir
      bereits kläglich wie unnötig hergeschenkt....
      Werbefläche zu vermieten :zwinker:
    • Sporting2 schrieb:

      Genau den Ton getroffen. International eine Katastrophe. In der Liga eben so. Ich würde mal den Trainer fragen......
      So wird das nix mit Bayern.
      Das sehe ich auch so. Die Trainer-Ambitionen haben gestern vermutlich auch einem kräftigen Dämpfer bekommen.

      fr
      Spruch auf einer Radlkarte vom Tegernsee:
      "Carbonrahmen machen unsere Berge nicht flacher!"
    • tsgfan schrieb:

      Wenn Gnabry, oft der einzige Spieler ist der von der Grundlinie flach in den Straf/Torraum flankt wie gegen Frankfurt ist das einfach zu wenig.
      Unser permanentes Spiel durch die Mitte ist für die meisten Gegner viel zu durchsichtig... ?(
      Dito.
      So seh ich das auch, und habe es schon mehrfach angesprochen.
      Spiel über außen ist die Lösung um eine Abwehr auseinanderzuziehen.
      So klappt es dann auch mit variablem Spiel durch die Mitte.
      Das Jahr 2017/18 bringt viele Abenteuer,
      Hoffe in Europa, auf geht`s TSG. ;S

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Südkurvenhammel ()

    • eds schrieb:

      Also Spiel doof, Braga doof, Aufstellung doof.
      Aber zumindest das Stadion war sicherlich sehenswert. 8)

      Karl schrieb:

      Wir kommen einfach nicht mit einer körperlichen robusten Spielweise des Gegners klar. Im Endeffekt war das unser Grundproblem der letzten Spiele. Sobald ein Gegner mal robuster gespielt hat ist es bei Amiri, Demirbay und Kollegen aus. So auch gestern in der 1. Halbzeit. Posch ist nunmal noch ein halbes Hemd, genau so wie Geiger.
      Das nennt man oft gerne "internationale Härte", und da fehlt dann wohl doch einfach die Erfahrung. In den letzten Buli-Partien habe ich das nicht so empfunden.

      Bei aller berechtigten Enttäuschung, das wird in der Zukunft (sollte sich die TSG im oberen Tabellendrittel etablieren können) sicher noch besser werden. Und selbst wenn es ganz schlecht käme, und man niemals wieder international spielen würde, können die Auswärtsfahrer noch ihren Enkeln von den denkwürdigen wie legendären Auswärtsfahrten im Europapokal erzählen.
      Da lohnt sich so eine Reise auch ohne "Resultat" allemal.

      Konnte die Partie leider nur in einer Zusammenfassung sehen, aber ... zumindest in der zweiten Halbzeit gab es wohl auch phasenweise druckvollen Fußball von Hoffenheim.

      Edith meint_"Jetzt nur noch nach vorne sehen und den HSV versenken-"
      strawalde, 24.02.2015: "Damit outest Du Dich tatsächlich als Ahnungslos, aber das ist doch o.k.. Ahnung ist keine Voraussetzung um hier zu posten..."
    • braun-weisser Gast schrieb:

      Und selbst wenn es ganz schlecht käme, und man niemals wieder international spielen würde, können die Auswärtsfahrer noch ihren Enkeln von den denkwürdigen wie legendären Auswärtsfahrten im Europapokal erzählen.
      Ich von Liverpool, das vergisst man nicht. Selbst mit Demenz.
      Das Jahr 2017/18 bringt viele Abenteuer,
      Hoffe in Europa, auf geht`s TSG. ;S
    • Eben, also ... Resultat hin oder her .... einfach zurücklehnen und den Augenblick genießen. Anhänger von vielen anderen Vereinen träumen davon ein Leben lang vergebens.

      Edith meint: "Dorfverein goes Champions League/Europapokal, det war doch mal was." :thumbup:
      strawalde, 24.02.2015: "Damit outest Du Dich tatsächlich als Ahnungslos, aber das ist doch o.k.. Ahnung ist keine Voraussetzung um hier zu posten..."
    • TSG Nordlicht schrieb:



      Amiri & Demirbay auf einer Höhe ist ein Problem.
      schon zu Zeiten von Netzer und Overath galten zwei Zehner als unvereinbar.
      Warum eigentlich?
      Beide wollen den Ball, beide wollen das Tempo diktieren aber in erster Linie liegt es wohl daran, dass sich keiner zurücknehmen wollte bzw. auch mal Drecksarbeit verrichten wollte.

      Heutzutage sind Spieler anders geschult. Auch ein Zehner muss lernen, dass er auch die Wege zurück machen muss. Ein Özil hat es zu Beginn seiner Karriere nur halbherzig gemacht und wurde aufgrund dessen zu seinen Bremer Zeiten oft kritisiert.

      Ich glaube, dass es im heutigen Fußball funktionieren kann, zwei kreative Spieler hinter den Spitzen auf einer Höhe agieren zu lassen.
      Vorausgesetzt die Spieler verstehen sich und sind Teamplayer.
      Ein Linksfuß Demirbay neben einem Rechtsfuß Amiri könnte kein Gegner verteidigen, sofern sich diese Techniker blind verstehen, abwechselnd nach vorne stoßen etc. Vielleicht könnte so eine Kombination sogar ein Modell für die Zukunft sein.

      Es gab schon häufiger magische Dreiecke mit einem Zehner und zwei Stürmern, z.B. Misimovic, Grafite, Dzeko oder Balakov, Bobic, Elber.
      Ich könnte mir vorstellen, dass ein Dreieck mit Amiri, Demirbay und Uth funktionieren könnte, wenn sie perfekt aufeinander eingestimmt sind. Warum nicht, das sind alles noch recht junge Spieler.
      Talente brauchen Platz, Geduld und Vertrauen - vom Trainer, vom Verein und von den Fans.
    • Hoffen schrieb:

      Ein Linksfuß Demirbay neben einem Rechtsfuß Amiri könnte kein Gegner verteidigen, sofern sich diese Techniker blind verstehen, abwechselnd nach vorne stoßen etc. Vielleicht könnte so eine Kombination sogar ein Modell für die Zukunft sein.
      Und Demirbay ohne Nebenmann ist nach meiner Ansicht nix wert im Moment.
      Das hat man in letzter Zeit oft gesehen, dann kommt ein Fehlpassfestival dabei raus.
      Ich bin dafür Demirbay und Amiri auf einer Linie zu setzen, dann können Sie sich beide unterstützen.
      2 Techniker, mit blindem Verständnis geben unserem Spiel mehr Stabilität.
      Aber was passiert wenn sich einer verletzt? Zulj kein Thema, Rupp zu schlecht.
      Dann wird es sehr schwer.
      Das Jahr 2017/18 bringt viele Abenteuer,
      Hoffe in Europa, auf geht`s TSG. ;S
    • Wir haben nicht nur ein Mittelfeld-Problem...
      Unsere schlafmützige Abwehr, die zu jeder Spielzeit den gegnerischen Stürmern bei Ballbesitz sehr viel Platz lässt wurde zuletzt häufig mit Gegentreffer bestraft ;( ;(
      In 53 Jahren Bundesliga gelang es nur vier Mannschaften, sechsmal die Vorrunde ohne Niederlage zu überstehen:
      3x FC Bayern München Saison 1988/89; 2013/14 und 2014/15
      1x Hamburger SV 1982/83
      1x Bayer 04 Leverkusen 2009/10 (am Ende Platz 4)
      1x TSG 1899 Hoffenheim 2016/17 (am Ende Platz 4; München und Hamburg wurden immer Deutschen Meister)