Würzburger Kickers

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Würzburger Kickers

      Glückwunsch zum verdienten Aufstieg in die 2. Bundesliga.

      Respekt!

      aus Wikipedia:
      Aufstiege in die 3. Liga und in die 2. Fußball-Bundesliga
      Bereits vor Saisonende 2013/14 hatten die Kickers das sogenannte Projekt 3×3 – In drei Jahren in die Dritte Liga unter dem Slogan Würzburg braucht Profis! gestartet. Hierzu legte der Verein eine breite Marketingkampagne an, um in der Region eine Welle der Begeisterung für das Projekt Profifußball zu entfachen. Diese beinhaltete einen Werbefilm, die Kooperation mit bekannten lokalen Persönlichkeiten aus Politik, Sport und Gesellschaft sowie einen Infopavillion auf dem Marktplatz.
      Ziel des Konzepts war es, innerhalb von drei Jahren den sportlichen Aufstieg in die 3. Liga zu realisieren. Zeitgleich zur sportlichen Entwicklung sollte schrittweise das Umfeld weiter professionalisiert werden. Dazu wurde ein Budget von mindestens 1,2 Millionen Euro pro Saison über Sponsoren, Partner und Dauerkartenverkäufe für die folgenden drei Jahre akquiriert. Nach Erreichen der erforderlichen Zusagen wurden umfassende Kaderplanungen und Professionalisierungen in den Strukturen vorgenommen und in die Wege geleitet. Unter anderem wurde mit dem Würzburger und Ex-Profi Bernd Hollerbach ein Trainer gefunden, der einst selbst für die Würzburger Kickers aufgelaufen war und als Co-Trainer mit Felix Magath bereits Deutscher Meister wurde.[6]
      Im Rahmen der Kampagne wurde zudem die Sylter Strandbar Sansibar auf Vermittlung Hollerbachs zunächst für ein Jahr als neuer Hauptsponsor der Kickers präsentiert.[7]
      In der Saison 2014/15 gingen die Würzburger Kickers das dritte Jahr in Folge in der Regionalliga Bayern an den Start. Darüber hinaus hatte sich der Verein über den Erfolg im Toto-Pokal-Finale für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals qualifiziert. Bereits vor Saisonbeginn stand ein großer Umbruch in allen Bereichen des Vereins an, um das ausgegebene Ziel, den Drittliga-Aufstieg innerhalb von drei Jahren, zu verwirklichen.
      Vor der Saison 2014/15 wurde der Kader zu großen Teilen neu zusammengestellt. Von der Vorjahresmannschaft, welche zwar noch im Mai 2014 den bayerischen Landespokal gewinnen konnte, verließen 14 Spieler den Verein, wohingegen ebenfalls 14 Neuzugänge stehen.[8] Aufgrund der Aufstiegsambitionen des Vereins wurden hierbei mehrere Spieler mit Profi-Vergangenheit sowie Nachwuchsspieler aus Leistungszentren von Profi-Teams unter Vertrag genommen.

      Würzburger Aufstiegsheld 2015: Torhüter Robert Wulnikowski
      Nicht zuletzt in Folge des vorangegangenen Landespokalsieges sowie des ambitionierten Aufstiegsplans nannten 16 von 18 Trainern der Regionalliga Bayern die Kickers als Favoriten auf die Meisterschaft.[9] Besondere Aufmerksamkeit erfuhr der Verein im In- und Ausland durch einen spektakulären Treffer des Angreifers Christopher Bieber im Spiel gegen Wacker Burghausen, als er das 1:0 in liegender Position per Kopf erzielte. Das entsprechende Internet-Video wurde hundertausendfach betrachtet.[10] Nach Abschluss der Hinrunde belegten die Würzburger Kickers den ersten Platz in der Regionalliga Bayern und konnten somit den inoffiziellen Titel des Herbstmeisters für sich reklamieren.[11]

      Nördliche Stadionecke und VIP-Zelt beim DFB-Pokal-Spiel gegen Eintracht Braunschweig unter Flutlicht
      In der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals trafen die Kickers am 17. August 2014 im eigenen Stadion auf das Team des Zweitligisten Fortuna Düsseldorf. Die Kickers gewannen das Spiel mit 3:2 nach Verlängerung durch zwei Tore von Christopher Bieber sowie Steven Lewerenz' Treffer in der 114. Spielminute.[12] Die Begegnung wurde von mehr als 10.000 Zuschauern besucht.[13] Als Zweitrundengegner wurde den Kickers mit Eintracht Braunschweig erneut ein Team aus der 2. Bundesliga zugelost.[14] Auch in diesem Spiel hatten die Kickers Heimrecht. Die Ansetzung der Partie wurde zum Anlass genommen, die heimische Spielstätte mit einem fernsehtauglichen Flutlicht auszustatten. Vor ausverkauftem Stadion ging das Spiel knapp mit 0:1 verloren, sodass Braunschweig in das Achtelfinale des DFB-Pokals einzog.[15]
      In der Regionalliga wurden die Kickers ihrer Favoritenrolle gerecht und schlossen 2015 als Meister ab, was die Qualifikation für die Aufstiegsrelegation zur 3. Liga bedeutete. Als Gegner wurde den Würzburgern mit dem 1. FC Saarbrücken der Zweitplatzierte aus der Regionalliga Süd-West zugelost. Nach einem knappen 1:0-Sieg der Kickers in Saarbrücken, gelang dem FWK im Rückspiel der Aufstieg. Das Spiel wurde durch Elfmeterschießen entschieden, da Saarbrücken 1:0 nach regulärer Spielzeit vorne lag.[16] Damit erfüllte sich das Vorhaben des Aufstiegs innerhalb von drei Jahren bereits in nur einer Saison.
      Am 27. Januar 2016 gaben die Würzburger Kickers das Projekt 3x2 – Würzburg kann mehr! bekannt. Ziel war es innerhalb von drei Jahren in die 2. Fußball-Bundesliga aufzusteigen. Die finanziellen Mittel sollen u. a. durch den Verkauf von 125.000 (Einwohnerzahl von Würzburg) Bocksbeuteln pro Saison zu einem Preis vom 19,07 (Gründungsjahr) Euro und eine langfristige Bindung von Sponsoren gewonnen werden.[17] Am 8. Mai 2016 gelang den Würzburger Kickers mit einem 1:1-Unentschieden am vorletzten Spieltag gegen Holstein Kiel die Qualifikation für die Relegationsspiele gegen den 16. der 2. Fußball-Bundesliga, da zeitgleich der VfL Osnabrück beim Chemnitzer FC verlor. Nach zwei Siegen in der Relegation zur 2. Bundesliga stieg der Verein bereits wenige Monate nach Bekanntgabe des Projektes in die 2. Bundesliga auf.


      Franke 1899 gratuliert und sagt: Super Mannschaft! Super Trainerteam! Super Vereinsleitung! Super Fans!



      Viel Erfolg in der 2. Liga .... und ? .... wieder einen 3-Jahresplan? :`´
      Spruch auf einer Radlkarte vom Tegernsee:
      "Carbonrahmen machen unsere Berge nicht flacher!"
    • Ja, ja die Würzburger Fußballvereine...
      Ungewöhnlich für eine kleine Großstadt waren 1977/78 beide in der 2. Bundesliga, der FV Würzburg 04 (vier Jahre) und die Würzburger Kickers (ein Jahr)

      Da ich aus dem Taubertal komme habe ich mir damals das Lokalderby angesehen
      http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/spieltag/2-bundesliga/1977-78/14/837939/spielschema_wuerzburger-kickers-7283_fv-wuerzburg-04.html
      Mit dem legenderen Lothar Emmerich, WM-Spieler 1966 von Borussia Dortmund :)

      PS Ich war mal Fußball-Schiedsrichter, da durfte ich bei einem Freundschaftsspiel den anderen 2. Ligisten FV Würzburg 04 pfeifen...
      In 53 Jahren Bundesliga gelang es nur vier Mannschaften, sechsmal die Vorrunde ohne Niederlage zu überstehen:
      3x FC Bayern München Saison 1988/89; 2013/14 und 2014/15
      1x Hamburger SV 1982/83
      1x Bayer 04 Leverkusen 2009/10
      1x TSG 1899 Hoffenheim 2016/17


      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von tsgfan ()

    • Glückwunsch an das Team - Glückwunsch an den Trainer!

      Bernd Hollerbach war auch als Spieler ein Aufsteiger. Einmal mit den Kickers Würzburg (1990) und einmal mit dem FC St. Pauli (1995) für den er von 1991 - 1995 spielte.
      Dann aber leider über die Region zu den Rauten wechselte.

      Schule: Felix Magath, dem er jahrelang assistierte.

      Typ: hart & unerbittlich... wird seinen Weg auch für höhere Aufgaben machen!
      Das bedingungslose Grundeinkommen - www.unternimm-die-zukunft.de
      :pro:
    • Das wird wohl wieder nur ein kurzes Gastspiel in der 2. Bundesliga werden...? ;(
      Sie sind im letzten Jahr so gut gestartet, Platz 6 in der Vorrunde, jetzt Platz 17!
      Nach der heutigen Heimniederlage gegen Sandhausen, dürfte am Sonntag beim letzten Spiel in Stuttgart nichts mehr drin sein, obwohl der VfB und Hannover quasi als Wiederaufsteiger feststehen...
      In 53 Jahren Bundesliga gelang es nur vier Mannschaften, sechsmal die Vorrunde ohne Niederlage zu überstehen:
      3x FC Bayern München Saison 1988/89; 2013/14 und 2014/15
      1x Hamburger SV 1982/83
      1x Bayer 04 Leverkusen 2009/10
      1x TSG 1899 Hoffenheim 2016/17