Bayer 04 Leverkusen - TSG Hoffenheim 2:0 (1:0)

    • Emotionale Regungen setzten eine gewisse Erwartungshaltung voraus.
      Nach der Partie in Frankfurt ist das nicht mehr gegeben.
      Seit wie vielen Spielen steht unsere Mannschaft gefühlt in der Pflicht?!
      Lasst unser Team diese Saison gegen Berlin einfach abspulen, eben so
      wie die letzten Matches, danach Deckel drauf und vergessen.
      Floskeln wie Beständig, Nachhaltig, ... kann man sich einreden lassen,
      aber diese Rückrunde muss(!) dabei hinterfragt werden dürfen.

      1899 ;S Hoffenheim: der GEILSTE Club der Welt... :zwinker:
    • Hoffen schrieb:

      könnte man über die Augsburger Mannschaft auch sagen, auch wenn Weinzierl natürlich Klassen besser sein soll als Gisdol ;)
      MMn ist aber ein Daniel Baier der klar bessere Schwegler, denn der spielt konstant seinen Stiefel runter, ist absolutes Bindeglied und verlängerter Arm des Trainers.
      Die Augsburger können sich glücklich schätzen, dass dieser Mann die Konstanz in Person ist, kein passiver Mitläufer sondern ein aktiver Gestalter.
      Ich teile deine Meinung und finde ebenfalls, dass Baier unterm Strich die bessere Saison gespielt hat, als Schwegler. Die Konstanz ist seine große Stärke.

      Schwegler ist die Konstanz leider in der Rückrunde abhanden gekommen. Nach der Hinrunde hätte ich gesagt: "Für keine 2 Millionen Euro Ablöse ein guter Transfer". In der Rückrunde hatte er mehrere schwache Spiele drin, aber bekanntlich nicht nur er. Rudy und Polanski haben zuletzt auch deutlich abgebaut! Und Schwegler hatte mMn sehr wohl auch ein paar gute Spiele in der Rückrunde. Zum Rückrundenstart gegen Augsburg war er einer der wenigen, die einen klaren Kopf behalten haben und das Spiel geordnet haben. Auch bei den Siegen gegen Mainz und Hamburg hat er eine gute Leistung gebracht oder zuletzt beim 1:1 gegen Dortmund. Aber ich stimme dir zu: in der Rückrunde war das zu wenig von ihm, allerdings auch von den meisten anderen Spielern. Ein Rudy hat z.B. eine schwächere Runde gespielt. In welchem Spiel der Rückrunde konnte er denn überzeugen? Und von Rudy muss man mittlerweile auch eine Konstanz erwarten können! Aber so sah das leider bei den meisten Spielern von uns aus...
    • sushi97 schrieb:

      Hoffen schrieb:

      könnte man über die Augsburger Mannschaft auch sagen, auch wenn Weinzierl natürlich Klassen besser sein soll als Gisdol ;) MMn ist aber ein Daniel Baier der klar bessere Schwegler, denn der spielt konstant seinen Stiefel runter, ist absolutes Bindeglied und verlängerter Arm des Trainers.
      Die Augsburger können sich glücklich schätzen, dass dieser Mann die Konstanz in Person ist, kein passiver Mitläufer sondern ein aktiver Gestalter.
      Ich teile deine Meinung und finde ebenfalls, dass Baier unterm Strich die bessere Saison gespielt hat, als Schwegler. Die Konstanz ist seine große Stärke. Schwegler ist die Konstanz leider in der Rückrunde abhanden gekommen. Nach der Hinrunde hätte ich gesagt: "Für keine 2 Millionen Euro Ablöse ein guter Transfer". In der Rückrunde hatte er mehrere schwache Spiele drin, aber bekanntlich nicht nur er. Rudy und Polanski haben zuletzt auch deutlich abgebaut! Und Schwegler hatte mMn sehr wohl auch ein paar gute Spiele in der Rückrunde. Zum Rückrundenstart gegen Augsburg war er einer der wenigen, die einen klaren Kopf behalten haben und das Spiel geordnet haben. Auch bei den Siegen gegen Mainz und Hamburg hat er eine gute Leistung gebracht oder zuletzt beim 1:1 gegen Dortmund. Aber ich stimme dir zu: in der Rückrunde war das zu wenig von ihm, allerdings auch von den meisten anderen Spielern. Ein Rudy hat z.B. eine schwächere Runde gespielt. In welchem Spiel der Rückrunde konnte er denn überzeugen? Und von Rudy muss man mittlerweile auch eine Konstanz erwarten können! Aber so sah das leider bei den meisten Spielern von uns aus...
      In Bezug auf unsere Mannchaft, denke ich bei diesem Wort nur an die Stadt am Bodensee! ;( ;( ;(
      Unvergeßene Momente, diese Spiele jeweils am 34. Spieltag:
      18.05.2008 TSG 1899 Hoffenheim - SpVgg Greuther Fürth 5:0
      18.05.2013 Borussia Dortmund - TSG 1899 Hoffenheim
      1:2
      12.05.2018 TSG 1899 Hoffenheim - Borussia Dortmund 3:1

    • sushi97 schrieb:

      Hoffen schrieb:

      könnte man über die Augsburger Mannschaft auch sagen, auch wenn Weinzierl natürlich Klassen besser sein soll als Gisdol ;)
      MMn ist aber ein Daniel Baier der klar bessere Schwegler, denn der spielt konstant seinen Stiefel runter, ist absolutes Bindeglied und verlängerter Arm des Trainers.
      Die Augsburger können sich glücklich schätzen, dass dieser Mann die Konstanz in Person ist, kein passiver Mitläufer sondern ein aktiver Gestalter.
      Ich teile deine Meinung und finde ebenfalls, dass Baier unterm Strich die bessere Saison gespielt hat, als Schwegler. Die Konstanz ist seine große Stärke.

      Schwegler ist die Konstanz leider in der Rückrunde abhanden gekommen. Nach der Hinrunde hätte ich gesagt: "Für keine 2 Millionen Euro Ablöse ein guter Transfer". In der Rückrunde hatte er mehrere schwache Spiele drin, aber bekanntlich nicht nur er. Rudy und Polanski haben zuletzt auch deutlich abgebaut! Und Schwegler hatte mMn sehr wohl auch ein paar gute Spiele in der Rückrunde. Zum Rückrundenstart gegen Augsburg war er einer der wenigen, die einen klaren Kopf behalten haben und das Spiel geordnet haben. Auch bei den Siegen gegen Mainz und Hamburg hat er eine gute Leistung gebracht oder zuletzt beim 1:1 gegen Dortmund. Aber ich stimme dir zu: in der Rückrunde war das zu wenig von ihm, allerdings auch von den meisten anderen Spielern. Ein Rudy hat z.B. eine schwächere Runde gespielt. In welchem Spiel der Rückrunde konnte er denn überzeugen? Und von Rudy muss man mittlerweile auch eine Konstanz erwarten können! Aber so sah das leider bei den meisten Spielern von uns aus...


      Ich finde den Vergleich zu Rudy ein wenig unfair.
      Rudy hat das Problem, dass er mal rechter Verteidiger, dann rechtes Mittelfeld, dann OM und dan DM spielen muss - da ist es dann wirklich schwer Konstanz in sein Spiel zu bringen. Ich denke ohne Schwegler hätte er weit konstanter gespielt und hätte nicht so oft rotieren müssen.

      Schweglers Ablösesumme klingt niedrig, aber da sein Vertrag ausgelaufen wäre war möglicherweise auch noch Handgeld im Spiel.
      Für mich ist Schwegler nur ein Mitläufer den Hoffe in dieser Saison nicht gebraucht hätte. Ich gehe sogar noch weiter, Schwegler fehlt der Eintracht in keinster Weise. Schwegler ist unbestritten ein solider Techniker, aber er schwimmt mit, setzt kaum Akzente. Sein Nachfolger bei der Eintracht, Hasebe (ablösefrei von Nürnberg), ist mMn für die Eintracht wesentlich wichtiger als es Pirmin Schwegler für uns ist. Im Spiel gegen Werder hätte er von mir z.B. eine glatte 5 bekommen, defensiv taktisch genau das falsche gemacht und vorne die wenigen aussichtsreichen Situationen durch Fehlverhalten unterbunden.

      Ich finde die kritischen Fragen zur Transferpolitik im Übrigen angebracht und berechtigt.
      Es wurde ein Haufen Geld ausgegeben und dann muss sich auch ein Rosen fragen lassen, in wie weit die Spieler, für die Hoffe 17 Mio ausgegeben hat und die sicherlich zu den Gutverdienern zählen (Schwegler, Szalai, Baumann, Zuber) den Verein weitergebracht haben.
      Am Ende 2014 machte Hoffe ein Minus von 12 Mio - dann muss man solche Tätigkeiten auch bei uns hinterfragen.
      Das hier, schrieb ich zu Beginn der Saison und stehe auch heute noch dazu:

      Dass Hoffe seit Gisdol mit wenig Geld sehr viel erreicht hat, lässt sich schnell kaputt reden, wenn ein Königstranfer wie Szalai, den sich sämtliche Vereine nicht leisten könnten, flopt.
      So einen Transfer (Transfervolumen inkl. Gehalt wohl über 10 Mio) kannst Du unter diesen Umständen eigentlich gar nicht rechtfertigen, vor allem weil Hoffe rote Zahlen schreibt.



      Natürlich weiß ich selbst, dass Du nicht von jedem Transfer Wunderdinge erwarten kannst, aber man sollte auch mal über den Tellerand schauen und sehen, was andere Vereine für weniger Geld an Land ziehen. Freiburg hat z.B. mit Bürki für 1.8 Mio als Baumann Nachfolger einen guten Griff getätigt, Eintracht mit Hasebe etc.
      Und nochmal, Schwegler kam als Kapitain von der Eintracht. Von so einer Spielerpersönlichkeit muss man erwarten dürfen dass er den unerfahreneren Spielern hilft und als verlängerter Arm des Trainers auf dem Platz fungiert. Ich finde, davon war recht wenig zu sehen.
    • Roger Schmidt in der PK: Wir sind glücklich, dass wir unser letztes Heimspiel gewinnen konnten. Es war ein sehr schweres Spiel. Hoffenheim hat aggressiv gespielt, man hat ihnen angemerkt, dass sie alles geben, um etwas mitzunehmen. Es war ein ausgeglichenes Spiel....
    • Hoffen schrieb:

      sushi97 schrieb:

      Hoffen schrieb:

      könnte man über die Augsburger Mannschaft auch sagen, auch wenn Weinzierl natürlich Klassen besser sein soll als Gisdol ;)
      MMn ist aber ein Daniel Baier der klar bessere Schwegler, denn der spielt konstant seinen Stiefel runter, ist absolutes Bindeglied und verlängerter Arm des Trainers.
      Die Augsburger können sich glücklich schätzen, dass dieser Mann die Konstanz in Person ist, kein passiver Mitläufer sondern ein aktiver Gestalter.
      Ich teile deine Meinung und finde ebenfalls, dass Baier unterm Strich die bessere Saison gespielt hat, als Schwegler. Die Konstanz ist seine große Stärke.

      Schwegler ist die Konstanz leider in der Rückrunde abhanden gekommen. Nach der Hinrunde hätte ich gesagt: "Für keine 2 Millionen Euro Ablöse ein guter Transfer". In der Rückrunde hatte er mehrere schwache Spiele drin, aber bekanntlich nicht nur er. Rudy und Polanski haben zuletzt auch deutlich abgebaut! Und Schwegler hatte mMn sehr wohl auch ein paar gute Spiele in der Rückrunde. Zum Rückrundenstart gegen Augsburg war er einer der wenigen, die einen klaren Kopf behalten haben und das Spiel geordnet haben. Auch bei den Siegen gegen Mainz und Hamburg hat er eine gute Leistung gebracht oder zuletzt beim 1:1 gegen Dortmund. Aber ich stimme dir zu: in der Rückrunde war das zu wenig von ihm, allerdings auch von den meisten anderen Spielern. Ein Rudy hat z.B. eine schwächere Runde gespielt. In welchem Spiel der Rückrunde konnte er denn überzeugen? Und von Rudy muss man mittlerweile auch eine Konstanz erwarten können! Aber so sah das leider bei den meisten Spielern von uns aus...


      Ich finde den Vergleich zu Rudy ein wenig unfair.
      Rudy hat das Problem, dass er mal rechter Verteidiger, dann rechtes Mittelfeld, dann OM und dan DM spielen muss - da ist es dann wirklich schwer Konstanz in sein Spiel zu bringen. Ich denke ohne Schwegler hätte er weit konstanter gespielt und hätte nicht so oft rotieren müssen.

      Schweglers Ablösesumme klingt niedrig, aber da sein Vertrag ausgelaufen wäre war möglicherweise auch noch Handgeld im Spiel.
      Für mich ist Schwegler nur ein Mitläufer den Hoffe in dieser Saison nicht gebraucht hätte. Ich gehe sogar noch weiter, Schwegler fehlt der Eintracht in keinster Weise. Schwegler ist unbestritten ein solider Techniker, aber er schwimmt mit, setzt kaum Akzente. Sein Nachfolger bei der Eintracht, Hasebe (ablösefrei von Nürnberg), ist mMn für die Eintracht wesentlich wichtiger als es Pirmin Schwegler für uns ist. Im Spiel gegen Werder hätte er von mir z.B. eine glatte 5 bekommen, defensiv taktisch genau das falsche gemacht und vorne die wenigen aussichtsreichen Situationen durch Fehlverhalten unterbunden.

      Ich finde die kritischen Fragen zur Transferpolitik im Übrigen angebracht und berechtigt.
      Es wurde ein Haufen Geld ausgegeben und dann muss sich auch ein Rosen fragen lassen, in wie weit die Spieler, für die Hoffe 17 Mio ausgegeben hat und die sicherlich zu den Gutverdienern zählen (Schwegler, Szalai, Baumann, Zuber) den Verein weitergebracht haben.
      Am Ende 2014 machte Hoffe ein Minus von 12 Mio - dann muss man solche Tätigkeiten auch bei uns hinterfragen.
      Das hier, schrieb ich zu Beginn der Saison und stehe auch heute noch dazu:

      Dass Hoffe seit Gisdol mit wenig Geld sehr viel erreicht hat, lässt sich schnell kaputt reden, wenn ein Königstranfer wie Szalai, den sich sämtliche Vereine nicht leisten könnten, flopt.
      So einen Transfer (Transfervolumen inkl. Gehalt wohl über 10 Mio) kannst Du unter diesen Umständen eigentlich gar nicht rechtfertigen, vor allem weil Hoffe rote Zahlen schreibt.



      Natürlich weiß ich selbst, dass Du nicht von jedem Transfer Wunderdinge erwarten kannst, aber man sollte auch mal über den Tellerand schauen und sehen, was andere Vereine für weniger Geld an Land ziehen. Freiburg hat z.B. mit Bürki für 1.8 Mio als Baumann Nachfolger einen guten Griff getätigt, Eintracht mit Hasebe etc.
      Und nochmal, Schwegler kam als Kapitain von der Eintracht. Von so einer Spielerpersönlichkeit muss man erwarten dürfen dass er den unerfahreneren Spielern hilft und als verlängerter Arm des Trainers auf dem Platz fungiert. Ich finde, davon war recht wenig zu sehen.
      Ich bin doch im Grunde mit dir einer Meinung. Wenn's nach mir gegangen wäre, hätte es gar keine Transfers wie Schwegler oder Szalai gegeben. Denn: ich hätte überhaupt keinen Mann fürs defensive Mittelfeld geholt und auch keinen Stürmer. Mit Rudy, Polanski und Strobl waren wir mMn dort gut aufgestellt. Mit Modeste und Schipplock, sowie den jungen Burschen aus der U19 in der Rückhand ebenfalls. Dann hätte man auch keinen Vestergaard verkaufen "müssen", weil dieser in der IV weiterhin zu Einsätzen gekommen wäre, da Strobl ja nicht auf diese Position gerutscht wäre.
      Ich finde, dass viele der Transfers überhaupt nicht notwendig waren. Es hätte auch keinen Baumann gebraucht, denn Grahl hatte eine super Rückrunde gespielt und mit Casteels und Schwäbe wären sogar gute Ersatzleute da gewesen.

      Man muss das einfach mal so klar sagen: Unsere Ausgaben waren auf Europa-League-Niveau! Allerdings blieb die Entwicklung der Mannschaft aus. Es wurden Spieler geholt, die schon in Europa gespielt haben, für Positionen, auf denen wir gar keinen Bedarf hatten. Meiner Ansicht nach haben wir den Kader unnötig aufgebläht und die berühmte "Hoffenheimer Wohlfühloase" neu eröffnet!

      Ich bleibe trotzdem dabei; Schwegler hat in vielen Spielen eine gute Figur gemacht - allerdings ist das bei seinen Kosten auch zu erwarten! Ob wir ihn gebraucht hätten, das darf gerne in Frage gestellt werden!
    • Hoffen schrieb:

      sushi97 schrieb:

      Ich finde die kritischen Fragen zur Transferpolitik im Übrigen angebracht und berechtigt.
      Es wurde ein Haufen Geld ausgegeben und dann muss sich auch ein Rosen fragen lassen, in wie weit die Spieler, für die Hoffe 17 Mio ausgegeben hat und die sicherlich zu den Gutverdienern zählen (Schwegler, Szalai, Baumann, Zuber) den Verein weitergebracht haben.
      Mich würde mal interessieren, welche dieser Transfers Rosen ALLEINE durchziehen konnte ... mich würde mal interessieren, bis zu welchem Betrag Rosen & Gisdol alleine entscheiden dürfen ...
    • Karl schrieb:

      Hoffen schrieb:

      sushi97 schrieb:

      Ich finde die kritischen Fragen zur Transferpolitik im Übrigen angebracht und berechtigt.
      Es wurde ein Haufen Geld ausgegeben und dann muss sich auch ein Rosen fragen lassen, in wie weit die Spieler, für die Hoffe 17 Mio ausgegeben hat und die sicherlich zu den Gutverdienern zählen (Schwegler, Szalai, Baumann, Zuber) den Verein weitergebracht haben.
      Mich würde mal interessieren, welche dieser Transfers Rosen ALLEINE durchziehen konnte ... mich würde mal interessieren, bis zu welchem Betrag Rosen & Gisdol alleine entscheiden dürfen ...


      Mich würde mal interessieren, ob das "bis zu welchem Betrag" nicht fast eher noch durch das nette kurze Wort "ob" zu ersetzen ist, weil der Betrag eventuell im Zusammenhang der ersten Liga sowieso zu gering sein könnte....

      Und zu Schweglers vielen Freistößen und Standards, ich kann mir so gar nicht vorstellen, dass er selbst das bestimmt hat....er hat, wenn man die Saison betrachtet, einige Assists geliefert. Da sehe ich eher den Trainer in der Pflicht, der gibt die Taktik und die Aufgabenteilung ja (hoffentlich :stumm: ) vor...
      Da Hoffe einen Kapitän hat, dürfte er sich auch in der Hinsicht (bewusst?) sehr zurücknehmen, was aber nicht auffallen würde, wenn dieser Kapitän seine Rolle so ausfüllen würde, wie das möglich wäre. Beck ist selten genug der erste bei einem Spieler, der am Boden liegt, diskutiert deutlich seltener als andere Kapitäne mit den SchiRis (da sind bei uns Polanski und Schwegler sogar noch vor ihm). Trapp soll übrigens auch wohl immer noch bei Schwegler anrufen, wenn er mit dem Amt als Neuling noch Probleme hat...

      "Es gibt in der Bundesliga nichts uninteressanteres und langweiligeres als einen erfolglosen Retortenclub. Als "Projekt Hoffenheim" ist man zum Erfolg verdammt - oder zum Untergang"
      (Zitat d. Users "crusader", tm.de)
    • Karl schrieb:

      Hoffen schrieb:

      sushi97 schrieb:

      Ich finde die kritischen Fragen zur Transferpolitik im Übrigen angebracht und berechtigt.
      Es wurde ein Haufen Geld ausgegeben und dann muss sich auch ein Rosen fragen lassen, in wie weit die Spieler, für die Hoffe 17 Mio ausgegeben hat und die sicherlich zu den Gutverdienern zählen (Schwegler, Szalai, Baumann, Zuber) den Verein weitergebracht haben.
      Mich würde mal interessieren, welche dieser Transfers Rosen ALLEINE durchziehen konnte ... mich würde mal interessieren, bis zu welchem Betrag Rosen & Gisdol alleine entscheiden dürfen ...


      Schwegler, Szalai, Baumann oder Zuber stehen nmE nicht bei Rogon unter Vertrag.
      Baumann hat den selben Berater wie Grahl und Schwegler den gleichen Berater wie der Freiburger Bürkli.
      Ich denke nicht, dass Rosen oder Gisdol gezwungen wurden so viel Geld auszugeben oder doch?

      Immerhin haben Baumann, Schwegler und Szalai regelmäßig gespielt, dadurch ging der Marktwert nicht in den Keller. Hättest Du allerdings statt derer andere (z.B. Grahl) spielen lassen, wäre deren Marktwert sicherlich gestiegen.

      @ Sushi
      ich sehe es ähnlich nur ich formuliere es krasser, der Kader wurde mit teurem Spielermaterial nicht wirklich verstärkt sondern aufgebläht.
      Wenn ich jemanden fürs DM geholt hätte, dann eher einen Mann wie den Nürnberger Stark, der ist jung, flexibel einsetzbar und hat genug Erfahrung um Ausfälle zu kompensieren.
    • Hoffen schrieb:

      Schwegler, Szalai, Baumann oder Zuber stehen nmE nicht bei Rogon unter Vertrag.


      Richtig soweit - Baumann ist aber, wie vor ihm schon Williams und ich glaube auch Jonathan Schmid?? bei Stipic, dem "Schwieso" von Herrn Wipfler.

      Und, es ist zwar so: "Wo ROGON drauf steht, ist auch ROGON drin".

      Der Umkehrschluss gilt dadurch aber nicht unbedingt :zwinker: .... Wo nicht ROGON drauf steht, da kann der immer noch seine Hände mit drin haben. Ich sage als definitiv bekannte Beispiele nur: Schröck, Malbasic, oder die Scharade mit Salis angeblichem Weggang von ROGON zu seinem Freund, der aber (mittlerweile oder schon vorher?) ein Angestellter von ROGON ist oder war...

      "Es gibt in der Bundesliga nichts uninteressanteres und langweiligeres als einen erfolglosen Retortenclub. Als "Projekt Hoffenheim" ist man zum Erfolg verdammt - oder zum Untergang"
      (Zitat d. Users "crusader", tm.de)
    • Hoffen schrieb:

      ich sehe es ähnlich nur ich formuliere es krasser, der Kader wurde mit teurem Spielermaterial nicht wirklich verstärkt sondern aufgebläht.
      Wenn ich jemanden fürs DM geholt hätte, dann eher einen Mann wie den Nürnberger Stark, der ist jung, flexibel einsetzbar und hat genug Erfahrung um Ausfälle zu kompensieren.
      Habe ich nicht das selbe Wort "aufgebläht" verwendet? ;)

      Stark wäre ein sehr interessanter, junger Spieler gewesen - den Transfer hätte ich begrüßt, vor allem weil er selbst an Ablöse nicht mehr als Schwegler gekostet hätte. Ich bleibe aber dabei: Für die Position hätten wir eigentlich gar keinen neuen Spieler gebraucht.
    • Hoffen schrieb:

      Karl schrieb:

      Hoffen schrieb:

      sushi97 schrieb:

      Ich finde die kritischen Fragen zur Transferpolitik im Übrigen angebracht und berechtigt.
      Es wurde ein Haufen Geld ausgegeben und dann muss sich auch ein Rosen fragen lassen, in wie weit die Spieler, für die Hoffe 17 Mio ausgegeben hat und die sicherlich zu den Gutverdienern zählen (Schwegler, Szalai, Baumann, Zuber) den Verein weitergebracht haben.
      Mich würde mal interessieren, welche dieser Transfers Rosen ALLEINE durchziehen konnte ... mich würde mal interessieren, bis zu welchem Betrag Rosen & Gisdol alleine entscheiden dürfen ...
      Schwegler, Szalai, Baumann oder Zuber stehen nmE nicht bei Rogon unter Vertrag.
      Baumann hat den selben Berater wie Grahl und Schwegler den gleichen Berater wie der Freiburger Bürkli.
      Ich denke nicht, dass Rosen oder Gisdol gezwungen wurden so viel Geld auszugeben oder doch?
      Denk einfach an den Oczipkadeal, wo die Chefs sich weigerten einen komplett ausgehandelten Arbeitsvertrag (lt. BLÖD) zu unterschreiben. Ich vermute, dass wir Gisdols und Rosens Position und Befugnisse gewaltig überschätzen.
    • ...und warum wurde der Kader wohl "aufgebläht" und vor allem mit Spielern aus einer ganz bestimmten Kategorie? Na klar, weil wir unbedingt 8.-12- werden wollten...

      Nee, eher entweder wegen zu erwartender Abgänge oder aber wegen (erhoffter) erhöhter Spielbelastung....jetzt tritt Fall eins ein, so das ich es, auch hinsichtlich des Kapitalbedarfs der TSG, für eher unwahrscheinlich erachte, dass sich Zugänge wie Schär, Uth, Ginczek verwirklichen werden (und der VfB steigt wahrscheinlich nicht ab, so dass der Letztgenannte sich erübrigen dürfte).
      Zudem haben auch diese Spieler ganz andere Möglichkeiten als "Hoffe ohne Hoffnung" auf (Selbst)Verwirklichung...

      "Es gibt in der Bundesliga nichts uninteressanteres und langweiligeres als einen erfolglosen Retortenclub. Als "Projekt Hoffenheim" ist man zum Erfolg verdammt - oder zum Untergang"
      (Zitat d. Users "crusader", tm.de)