Julian Nagelsmann (Cheftrainer seit 02/16) (seit 07/10 bei der TSG)

    • Er hat ein Zeichen gesetzt und die Mannschaft In nur zwei Tagen umgekrempelt. Der Punkt war glücklich, aber nicht unverdient. Auf dieser Leistung lässt sich aufbauen... mit Mainz kommt ein richtiger Hammer, die werden nicht so verschwenderisch wie Bremen mit ihren Möglichkeiten umgehen. Wer Vargas als Fehleinkauf betrachtet, ist in der falschen Materie. Einer der wenigen, wenn nicht der einzige von den TSG Spielern, der auch mal zeckt und den Gegner aufreibt. Dazu drei feine Päasse in der 1. Halbzeit. Er braucht im Umfeld auch Spieler mit Format. Von diesem ist Volland aber leider noch sehr entfernt. Ich würde Kevin nun endlich mal auf links bringen. Vielleicht hilft das. Wie schon gesagt, hat er das bei 1861 mit vielen Toren gedankt.

      Jetzt muss die Offensive wieder hingebogen werden, die unter Huub fast völlig abtrainiert wurde. Für mich immer noch ein Unding diesen Trainer für derartige Spieler zu verpflichten. Fahrlässig. Wenn Laufwege stimmen, wenn Offensiv-Szenarien trainiert werden, dann könnte einmal eine Serie kommen. Die brauchen wir wie Stuttgart, die hat Stuttgart in nur 5 Spielen den A.rsch gerettet.

      Zwei Dinge noch: was mit Rudy los ist, kann ich nun auch nicht mehr verstehen. Ziemlich neben der Spur.

      und ... Im Offensiv-Spiel gab es bei Ballbesitz wieder zu viele falsche Entscheidungen. Meistens wäre one Touch in fast allen Fällen, die bessere Entscheidung gewesen, als gegen die körperlich überlegeneren Bremer in Zweikämpfe zu gehen.

      Aber, es ist noch alles möglich.

      Tante Edith meint, sie hat einen recht starken Schär gesehen.
    • Kommentar zum 21. Spieltag von Chefreporter Karlheinz Wild
      Nagelsmann auf Rehhagels Spuren
      Hoffenheim hat am 21. Spieltag ein gewagtes Projekt begonnen.
      Julian Nagelsmann, Trainer-Neuling und Jüngling, soll die TSG
      retten. kicker-Chefreporter Karlheinz Wild kommentiert das

      erste Bundesligaspiel des 28-Jährigen.

      Otto Rehhagel bemühte gerne diesen Spruch, in seiner Bremer Zeit, in den 1980ern und frühen 1990ern,
      als bewährte Routiniers wie Klaus Fichtel, Manni Burgsmüller oder Klaus Allofs zum Werder-Personal zählten.
      Es gebe keine alten und jungen Spieler, betonte der Altmeister auf der Trainerbank immer wieder, sondern
      allein gute und schlechte.
      kicker.de/news/fussball/bundes…auf-rehhagels-spuren.html
      In 53 Jahren Bundesliga gelang es nur vier Mannschaften, sechsmal die Vorrunde ohne Niederlage zu überstehen:
      3x FC Bayern München Saison 1988/89; 2013/14 und 2014/15
      1x Hamburger SV 1982/83
      1x Bayer 04 Leverkusen 2009/10 (am Ende Platz 4)
      1x TSG 1899 Hoffenheim 2016/17 (am Ende Platz 4; München und Hamburg wurden immer Deutschen Meister)


    • Gisdol holt aus 10 Spielen 6 Punkte
      Stevens holt in 10 Partien 8 Punkte
      Nagelsmann in 4 Matches 7 Punkte

      Für mich absolut erstaunlich wie der Trainer-Bub (und das sage ich voller Anerkennung)
      in der kurzen Zeit das Auftreten, das Gesicht der Mannschaft derart positiv hat wandeln
      können - R E S P E K T !

      Hoffe Is On Fire - Europa greifbar! :sekt:
    • Fan07 schrieb:

      JN ist ganz klar ei Glücksfall für die TSG. Ich denke wir werden mit ihm noch oft Grund zur Freude haben.
      Hoffentlich honorieren das die Zuschauer bald und kommen wieder in die Arena...
      Der schwache Besuch ist aber kein TSG-Phänomen in Berlin, Leverkusen, Mönchengladbach und Hannover gab es auch noch genügend Plätze im Stadion!
      In 53 Jahren Bundesliga gelang es nur vier Mannschaften, sechsmal die Vorrunde ohne Niederlage zu überstehen:
      3x FC Bayern München Saison 1988/89; 2013/14 und 2014/15
      1x Hamburger SV 1982/83
      1x Bayer 04 Leverkusen 2009/10 (am Ende Platz 4)
      1x TSG 1899 Hoffenheim 2016/17 (am Ende Platz 4; München und Hamburg wurden immer Deutschen Meister)


    • ANDREAS HOFFMANN, DENNIS AMEDOVSKI und PETER MOUFFAREGE schrieb:

      Sieg-Tor! Uth richtig gut!
      Nach Vollands Führung (25.) sorgte Uth mit links für den Sieg (81.).
      Ein Nerven-Sieg für Nagelsmann – und es war nicht die einzige Prüfung.
      Bereits 8.30 Uhr musste er zur Klausur in Physiologie und Sportmedizin antreten.
      Statt die Klausur in Hennef zu absolvieren, schickte der DFB extra einen Dozenten
      in Hoffenheim vorbei.

      Für die dreistündige Prüfung brauchte Julian Nagelsmann gerade 85 Minuten.
      Quelle: bild.de
      Das ist doch mal ein feiner Zug vom DFB, dass er Julian Nagelsmann so entgegen kam!
      Ich habe ihn und das Team wie bereits beschrieben um die Mittagszeit im Winzerhof Rauenberg getroffen... :H ;S
      In 53 Jahren Bundesliga gelang es nur vier Mannschaften, sechsmal die Vorrunde ohne Niederlage zu überstehen:
      3x FC Bayern München Saison 1988/89; 2013/14 und 2014/15
      1x Hamburger SV 1982/83
      1x Bayer 04 Leverkusen 2009/10 (am Ende Platz 4)
      1x TSG 1899 Hoffenheim 2016/17 (am Ende Platz 4; München und Hamburg wurden immer Deutschen Meister)


    • Mein Eindruck ist, dass die Mannschaft jetzt unter JN ganz anders auftritt, abgesehen von der Partie in Stuttgart. Aber wenn man unten drinsteht hapert es eben an der Konstanz, Unsicherheit ist zu spüren und das sind eben die üblichen Rückschläge. Die nächsten drei Spiele werden zeigen, ob es ein Trand war oder nur ein kurzes Strohfeuer. Besonders die Begegnungen gegen Hamburg und Köln werden sehr wichtig sein.
    • Super Julian Nagelsmann, nach der Klatsche letzte Woche gut zurückgekommen, eine tolle Reaktion gezeigt und TATEN SPRECHEN LASSEN!
      Er kann sich dank seines Trainerabschlusses jetzt voll auf die TSG konzentrieren, das hat man heute gemerkt. Sehr gut, wie die Ausfälle kompensiert werden und wie die Mannschaft Wille zeigt und sich aufopfert dafür, Punkte zu holen.
      So kann, so muss es weiter gehen.
      immer weiter