Alexander Rosen (Direktor Profifußball seit 04/13) (Leiter der Nachwuchsabteilung 11/10 bis 04/13)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was du beschreibst ist doch auch Normalität für andere Clubs. Siehe Freiburg, siehe selbst den BVB. Topspieler kann auch der BVB oft nicht halten. Beispiele gibt's genug,
      Im Vergleich zum BVB geht das ganze bei der TSG nur auf niedrigem Niveau und mit geringeren Ablösesummen vonstatten.
      18/19: 11. Saison 1. BL und weiter erfolgreich mit JN ;S
    • Bananenflanke schrieb:

      Definiere doch bitte einmal: Alle möglichen Vorgänge bei denen gesicherte
      Erkenntnisse fehlen, werden negativ interpretiert.

      Genau solche Aussagen dienen mitnichten der Qualität in einem Fan-Forum:
      Wer das nicht will. kann sich ja einen anderen Verein suchen.

      Wo ist das qualitativ besser, als wenn andere User ihre Sorge oder Kritik, die
      durchaus auch positiv sein kann, zum aktuellen Geschehen äußern?
      Was irgendwann in 3 Jahren ist, werden wir sehen. Aber prinzipiell sind solche
      Aussagen kein deut besser als die, die ihr kritisiert, da schlicht und ergreifend
      Argumente fehlen und andere User direkt angegriffen werden. Finde ich, bei
      allem Respekt, nicht gut.
      :Bier:
      Es geht darum, dass niemand weiß, was intern im Detail in der Sache Hansi Flick abgelaufen ist. Wie hat er sich verhalten? Welchen Inhalt hatten die Gespräche DH / Hansi Flick. Welche Rolle spielen die anderen Geschäftsführer tatsächlich?
      Dabei ist eins klar: Das ganze ist mehr als unglücklich.

      Anderes Beispiel: Treffen mit Fanvertretern. Soweit ich weiß, wurde bisher keine Stellungnahme der Fanvertreter bekannt. Trotzdem wird das Treffen negativ kommentiert. Warum?

      Ich bleibe dabei, über weite Strecken wurde hier von einigen Usern destruktiv kommentiert, bis hin zum Fanboykott. Das macht mir keinen Spaß, weil ich es zumindest in der aktuellen Situation nicht für angemessen halte.
      Natürlich würde ich mir auch mitreissendere Spiele und mehr Siege wünschen und habe die Hoffnung auf Besserung noch nicht aufgegeben.
      Die Realität ist eben, dass es ein recht ausgeglichenes Mittelfeld in der Buli gibt. Eine weitere Realität ist, dass der Kaderwert der TSG nicht dem eines Spitzenclubs entspricht. - Also kann ich auch nicht dauerhaft Spitzenleistungen erwarten. :D
      18/19: 11. Saison 1. BL und weiter erfolgreich mit JN ;S
    • Hier aus dem Forum, Post vom 16.01.2018 von einem User, der es wissen muss.
      Er hatte oder hat nie die Vereinsbrille auf, ist (oder war) ein Fan mit voller Hingabe, Herzblut seiner TSG.
      Auch das ist kein Rumgeheule...never

      „Leider hat die TSG kein Herz, Fans fällt es wirklich nicht leicht bei der TSG etwas zu finden, worauf man stolz sein kann, wo man beistehen möchte. Die TSG hat keine Identität. Was bringt es die Profis zu supporten, wenn man auf die Jugendarbeit stolz sein möchte?
      Wie so oft heutzutage verlangt auch Hopp eine Entscheidung, entweder für mich oder gegen mich. PUNKT„


      Gutes Post Kollege :Bier:
    • Kernbeisser schrieb:

      Mittelmaß der Buli in Europa bedeutet aber nicht zwangsläufig Langeweile in der Liga, oder? Wenn ich diese Chance
      habe, mich da etwas von anderen abzuheben (und ist bei der TSG gegeben) nicht nutze, bin ich selber schuld.
      Ich glaube, Hoffenheim hat vergleichsweise gute Strukturen und mit der Akademie einen guten Unterbau.

      Wolfsburg meint z.B., man muss immer wieder viel Geld in Spielereinkäufe stecken - und auch der HSV handelt ähnlich.
      Wahrscheinlich denken die tatsächlich, mit ein paar Millionen geht's automatisch nach oben...
      Gegen solche Vereine wirkt die Hoffenheimer Politik eher bieder und bodenständig aber mir erscheint das besser, denn wir haben eine homogenere Mannschaft, keine Ansammlung von Namen.

      Auch wir haben einst unter Trainer Babbel lautstark große Ziele formuliert und sind damals kläglich gescheitert. Auch damals wollte man Leistungsträger kaufen (Wiese, Joselu, Derdiyok, Abraham etc.) aber am Ende haben "Billiglöhner" den Karren aus dem Dreck gezogen. Den aktuellen Ansatz finde ich deutlich besser.
      Man verzichtet auf große Töne, gibt Talenten wie Geiger oder Amiri früh Verantwortung und vertraut auf Spieler, die, bevor sie zu uns kamen, nicht den ganz großen Namen hatten.

      Wenn man die Augen offen hält, können wir uns auch im kommenden Sommer gut verstärken.
      Die Zeiten haben sich geändert, die Schere geht mächtig auseinander, richtig, aber das eröffnet auch immer wieder neue Chancen.
      Gerade die großen PL Clubs raffen Spieler - das kann man sich als kleinerer Verein zu Nutze machen, wie z.B. beim Kramaric Transfer. Da werden nämlich immer wieder überdurchschnittlich gute junge Spieler scheitern.
    • ...es ist doch kein Geheimnis das Mbappe in Monaco eine ganze Zeit lang unzufrieden war.
      In dieser Zeit hätten die Leipziger beim entsprechenden Angebot wohl noch bessere Chancen gehabt als später bei Augustin.

      Wie dem auch sei - die meisten hielten Augustin für das bessere Talent aber Mbappe ist durch die Decke geschossen und aktuell wohl der wertvollste Stürmer der Welt. Gerade mal 19 Jahre alt geworden und wird schon auf 120 Mio taxiert...
    • Fan07 schrieb:

      Was du beschreibst ist doch auch Normalität für andere Clubs. Siehe Freiburg, siehe selbst den BVB. Topspieler kann auch der BVB oft nicht halten.
      Natürlich ist das Normalität, vor allem Heutzutage.
      Glaube auch das Barca von PSG überrascht wurde mit den 222 Mio.
      Glaube nicht das die vor 2 Jahren wo der Vertrag geschlossen wurde glaubten das das jemand bezahlt.
      Messi haben die jetzt 750 Mio. in den neuen Vertrag rein geschrieben, obwohl der schon fast 30 ist.
      Mal sehen ob das ein Scheich in 2 Jahren auch bereit ist zu bezahlen?
      Alles scheint heute möglich, ob es nun gut ist oder Moralisch einwandfrei.
      Aber jetzt zum Punkt den du oben schreibst. Ja das ist bei anderen Clubs auch normal.
      In Deutschland kann nur Bayern alle Spieler halten.
      Freiburg weiß das es so ist das die besten fort sind, in deren Umfeld ist das auch so akzeptiert.
      Der BVB trotz 2. Krösus in der Liga ist da bei 4-5 Leistungsträgern in 4 Jahren auch schwer getroffen worden,
      aber die haben trotzdem noch sehr gute bis exzellente Spieler in der Hinterhand und ca. 200Mio. plus eingenommen.
      Wir haben in den letzten Jahren auch extrem viele Transfererlöse eingenommen, aber was wurde an den Verein überwiesen?
      So wie man mittlerweile im Buschfunk gehört hat sind nur 8 Mio. vom Firmino Transfer überhaupt beim Verein angekommen.
      Der Rest ging gleich an den Verwerter (wo Hopp beteiligt ist). Dazu weiß man das min. 10-15 Mio. Transfers geschrieben werden müssen um Schwarze zahlen zu schreiben.
      Also blutet der Verein weiter munter vor sich hin, ohne das man große Rücklagen aufbaut.
      Das bedeutet es muss immer das Optimum rauskommen, man erklimmt aber nicht die nächste Stufe.
      Und die Fans haben auch eine andere Erwartung als in Freiburg.
      Da der Verein noch jung ist und das Fanwesen erst im Aufbau ist.
      Das Jahr 2018/19 bringt noch mehr Abenteuer,
      Hoffe auf Europa Tournee, auf geht`s TSG. ;S
    • Wenn man die Aussage von Rosen zu Pires und Joelinton im Kicker so liest und auch die aktuelle Kadergröße berücksichtigt kann man davon ausgehen, dass kein weiterer Neuzugang für den Angriff geplant ist. Ob das gut geht wage ich mal zu bezweifeln.

      "Es gebe sehr wohl einen Grund, warum sie im Kader sind. Eben um den Konkurrenzkampf zu schüren. "

      kicker.de/news/fussball/bundes…n_die-herausforderer.html