Nanunana - Fred außerhalb des Fussballs

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Also ich habe Skype, bin allerdings nicht so der große Skyper. :D
      Grelle Lichter, Farbenmeer endlose Straßen, mein Kopf ist leer
      Zu viel passiert um aufzugeben und um alles zu verstehen
      In Gedanken alter Zeiten die mich ein Leben lang begleiten
      Keine Pläne mehr für morgen, keine Kraft mehr um zu gehen
      Kann nicht bleiben, ich will raus
      Ich bin hier schon lang nicht mehr zu Haus


      :(
    • Karl schrieb:

      schaffe dun ich bei de "Stehkraage" ... mei gegeüwwa fährd mim Fohrod ande Bohof ... newwer uns wuhne die Muunschbritza ... gebürdich bin ich en Huddelbetz ... gwuhnd hewwe ma domols bei de Äscheseck ...

      Hier die Auflösung:Ich arbeite in Wiesloch ... meine Kollegin kommt aus Sandhausen ... der Nachbarort heißt Nussloch ... geboren wurde ich in Buchen/Odw. ... meine ersten Lebensjahre wohnten wir in Hettingen (heute ein Stadtteil von Buchen) ...
    • Ein Philosophie-Professor stand vor seinem Kurs und hatte ein kleines Experiment vor sich aufgebaut: Ein sehr großes Marmeladenglas und drei geschlossene Kisten. Als der Unterricht begann, öffnete er die erste Kiste und holte daraus Golfbälle hervor, die er in das Marmeladenglas füllte. Er fragte die Studenten, ob das Glas voll sei. Sie bejahten es.

      Als nächstes öffnete der Professor die zweite Kiste. Sie enthielt M&Ms. Diese schüttete er zu den Golfbällen in das Glas. Er bewegte den Topf sachte und die M&Ms rollten in die Leerräume zwischen den Golfbällen. Dann fragte er die Studenten wiederum, ob der Topf nun voll sei. Sie stimmten zu.

      Daraufhin öffnete der Professor die dritte Kiste. Sie enthielt Sand. Diesen schüttete er ebenfalls in den Topf zu dem Golfball-M&M-Gemisch. Logischerweise füllte der Sand die verbliebenen Zwischenräume aus. Er fragte nun ein drittes Mal, ob der Topf nun voll sei. Die Studenten antworteten einstimmig "ja".

      Der Professor holte zwei Dosen Bier unter dem Tisch hervor, öffnete diese und schüttete den ganzen Inhalt in den Topf und füllte somit den letzten Raum zwischen den Sandkörnern aus. Die Studenten lachten.

      "Nun", sagte der Professor, als das Lachen nachließ, "ich möchte, dass Sie dieses Marmeladenglas als Ihr Leben ansehen.

      Die Golfbälle sind die wichtigen Dinge in Ihrem Leben: Ihre Familie, Ihre Kinder, Ihre Gesundheit, Ihre Freunde, die bevorzugten, ja leidenschaftlichen Aspekte Ihres Lebens, welche, falls in Ihrem Leben alles verloren ginge und nur noch diese verbleiben würden, Ihr Leben trotzdem noch erfüllen würden."

      Er fuhr fort: "Die M&Ms symbolisieren die anderen Dinge im Leben wie Ihre Arbeit, ihr Haus, Ihr Auto. Der Sand ist alles Andere, die Kleinigkeiten."

      "Falls Sie den Sand zuerst in das Glas geben", schloss der Professor, "hat es weder Platz für die M&Ms noch für die Golfbälle. Dasselbe gilt für Ihr Leben. Wenn Sie all Ihre Zeit und Energie in Kleinigkeiten investieren, werden Sie nie Platz haben für die wichtigen Dinge. Achten Sie zuerst auf die Golfbälle, die Dinge, die wirklich wichtig sind. Setzen Sie Ihre Prioritäten. Der Rest ist nur Sand."

      Einer der Studenten erhob die Hand und wollte wissen, was denn das Bier repräsentieren soll.

      Der Professor schmunzelte: "Ich bin froh, dass Sie das fragen. Das zeigt Ihnen, egal wie schwierig Ihr Leben auch sein mag, es ist immer noch Platz für ein oder zwei Bier."
    • Neun Kugeln und eine Waage

      Aufgabe:

      Auf einem Tisch liegen neun Kugeln und eine Apothekerwaage mit zwei Waagschalen. Eine der neun Kugeln ist schwerer als die anderen acht Kugeln. Der Gewichtsunterschied ist jedoch so gering, dass er nur mit Hilfe der Waage erkannt werden kann. Ist es möglich mit zweimaligem Wiegen die schwere Kugel zu finden? Wenn ja, wie muss man vorgehen?




      Lösung??? ;c
    • 1. Wiegung
      3 Kugeln rechts
      3 Kugeln links
      3 Kugeln außerhalb der Waage.

      a) Gleichgewicht --> die schwere Kugel ist in der Gruppe außerhalb
      b) Ungleichgewicht --> die schwere Kugel ist in der Gruppe, wo die Waage runter geht

      Auf jeden Fall hat man jetzt eine Gruppe von 3 Kugeln, in der die schwerere Kugel dabei ist.

      2. Wiegung
      1 Kugel rechts
      1 Kugel links
      1 Kugel außerhalb

      a) Gleichgewicht --> die schwere Kugel ist die außerhalb
      b) Ungleichgewicht --> die schwere Kugel ist die, wo die Waage runter geht

      q.e.d.
      Aus dem Stein der Weisen macht der Dumme Schotter. (Deutsches Sprichwort)