Nanunana - Fred außerhalb des Fussballs

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • noch was voll pornoes (sagt Mann das so?)

      Golf spiele ich ja nicht.....zu langweilig.....18 Abschläge -> 18 Treffer

      Ich warte seit Jahren auf die nächste Welle: Auf ner Hochseejacht bei Windstärke 12 Tontaubenschiessen - unangegurtet..... :Kiff:

      Aber das Warten verkürze ich damit.....werde die Tage mal meine Fühler ausstrecken ;c

      Man wie geil ist DAS denn - Sachen gibbet et :D

      amazon.de/product-reviews/B001KM8DI8
      Scio, nescio ;c
    • Franz Tinnauer aus Gamlitz macht den besten Marillenbrand. Unschlagbar.Ist aber nichts für Warmduscher.
      " Das Blut vom Franz besteht nur aus Welschriesling und Kürbiskernöl. "
      - Gast zum Wirt in einem südsteirischen Buschenschank -
      " Ich leb nur einmal, und so wie ich lebe ist einmal genug. "
      In Memoriam: Johann Hölzel; Rip 06.02.1998

      " Das Leben ist zu kostbar, um es mit Anpassung zu verschwenden. "
      - Sten Nadolny -
    • Dem werten Herrn Marek muss ich zustimmen.

      Bei dieser Wette, werter Herr Marek muss ich auf einen guten Freund Rücksicht nehmen. Falls ich verliere, hätte er ein großes Problem.....er ist eher etwas wetterempfindlich und überhaupt nicht resistent gegen kühle Luft. Ihn wurde wahrscheinlich nur ein Glas vom Tinnauer Franz aus der Bahn werfen, und das will ich nicht.

      Ist eh schon die Lightversion, die vom Penninger - selbst da wird er seine Mühe haben..... :D



      Hier was zum Abchillen, nice
      Scio, nescio ;c

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von TSG-Holde ()

    • Liebe TSG-Holde,
      Marek war kurz im Rheinland und musste für seine Begleitung einen Kasten Reissdorf mitnehmen, weil sie dieses Gebraeu gerne trinkt. Er selbst meidet die Stadt Köln, Frankfurt gefällt ihm besser. Sind Sie in zwei Wochen auch beim Auftritt der TSG im Herzen von Europa?
      Herzliche Grüße
      Viktor Marek
      " Das Blut vom Franz besteht nur aus Welschriesling und Kürbiskernöl. "
      - Gast zum Wirt in einem südsteirischen Buschenschank -
      " Ich leb nur einmal, und so wie ich lebe ist einmal genug. "
      In Memoriam: Johann Hölzel; Rip 06.02.1998

      " Das Leben ist zu kostbar, um es mit Anpassung zu verschwenden. "
      - Sten Nadolny -
    • Karl schrieb:

      BER ...... geplant wurde mit Kostenvoranschlägen von ca. 2 Mrd. EUR ..... aktuell sind wir bei 4,5 Mrd. und jetzt kommen erst die dicken Brocken ..... die höchste Zahl bisher war Fertigstellung bis 2017 (also 5-6 Jahre Verspätung) und wahrscheinliche Kostensteigerungen auf 7-8 Mrd. EUR ...... STEUERGELDER
      seit gestern Abend kenne ich den Begriff "Baustellenarchäologe" und darf erfreut von neuen Hochrechnungen berichten, wo die 10-Mrd-EUR-Grenze überschritten wird .... Man muss jetzt erst mal wieder abreisen um ANDERS bauen zu können .... die blöden Berliner und Brandenburger .... :D
    • Auf meiner Suche nach dem Grunde der Blödheit bin ich bei wikipedia fündig geworden .... in schönen Artikeln lernt man Soda-Brücken und auch Geisterbahnhöfe kennen .... man lernt, dass wir für Kalkar 3,6 Mrd. EUR und für Wackersdorf 5 Mrd. EUR aus dem Fenster geworfen haben .... also alles kein Beinbruch was da heute wegen mangelnder Kompetenz von unseren Politikern so raus geworfen wird ... :D

      Der Begriff "so da - Brücke" finde ich sehr gelungen ... :Yeah:
    • Karl schrieb:

      Der Begriff "so da - Brücke" finde ich sehr gelungen ... :Yeah:

      Meine erste Soda-Brücke habe ich mit ca. zwölf Jahren gesehen: In Zürich.
      Ich staunte: Eine Brücke in der Landschaft ohne "Auf" und ohne "Ab"....meine Mutter erklärte das Warum.
      Kurz darauf kamen wir am Grashoppers-Stadion vorbei. "Fußballverein", erklärte meine Mutter mir.
      Ich bekam einen Lachanfall und fand die Schweiz "komisch".
      "Es spielt keine Rolle, wieviele ihr seid.
      Das Wichtige ist, dass ihr den Verein im Herzen tragt."
      Holger Stanislawski
    • Bei uns in der Region (südhessische Sümpfe) gab es in den 70ern auch mal ne tolle Fehlplanung....Thema: Umgehungsstrassen und so.....wurden doch tatsächlich im Vorfeld Brücken gebaut...so in die Landschaft....wund dann stellte sich heraus, dass man in Ost-West-Richtung geplant aber in Nord-Südrichtung gebaut hatte.... :D



      Ja, ja dem Herrn Ingenieur ist nichts zu schwör...... :zwinker:
      Scio, nescio ;c
    • Tine schrieb:

      Karl schrieb:

      Der Begriff "so da - Brücke" finde ich sehr gelungen ... :Yeah:
      Meine erste Soda-Brücke habe ich mit ca. zwölf Jahren gesehen: In Zürich.
      Ich staunte: Eine Brücke in der Landschaft ohne "Auf" und ohne "Ab"....meine Mutter erklärte das Warum.
      Kurz darauf kamen wir am Grashoppers-Stadion vorbei. "Fußballverein", erklärte meine Mutter mir.
      Ich bekam einen Lachanfall und fand die Schweiz "komisch".
      Eine Soda-Brücke steht einfach nur so da in der Gegend rum ... :D
    • Hier wird schön beschrieben wie eine Soda-Brücke entsteht lol : rbb-online.de/klartext/archiv/…bruecken_die_niemand.html

      Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht. (Benjamin Franklin)

      Warum jetzt alle Besprechungen von der Bahn abgesagt wurde kann man hier nachlesen:

      Rede von Dieter Reicherter, ehem. Vorsitzender Strafrichter des Landgerichts Stuttgart und Mitglied bei den Juristen zu S21, auf der 156. Montagsdemo am 14.1.2012
      Liebe Freundinnen und Freunde,
      als mir das Thema „Schuldhafte Untreue“ vorgegeben wurde, fand ich das missverständlich. Eine unverschuldete Untreue kann ich mir kaum vorstellen, weder im zwischenmenschlichen Bereich noch gar beim Umgang mit fünf, sechs oder vielleicht zehn Milliarden Euro beim bestgeplanten Projekt der Geschichte.
      Treffender scheint mir „Stuttgart 21 und die Untreue der Verantwortlichen“. Das passt auf Minister Nils Schmid, den wir vielleicht bald verlieren werden, weil er geeignet erscheint, in Berlin und Brandenburg eine Volksabstimmung zum Nichtausstieg der Länder beim neuen Flughafen zu organisieren und das Projekt dort durch Gestattungsverträge zum Abschuss von geschützten Vögeln zu fördern.
      Es passt auch auf Ex-OB Schuster, der in GutsherrenmanierSchadensersatzansprüche der Stadt hat verjähren lassen.
      Das Thema passt ferner auf Bahnvorstände, falls sie durch Fehlplanungen und Kostenlügen das Vermögen der Deutschen Bahn geschmälert haben sollten.

      Und es passt auch auf Mitglieder des Aufsichtsrats der Deutschen Bahn AG, falls sie ihre Kontrollpflichten gegenüber dem Vorstand nicht wahrgenommen haben sollten oder dies künftig nicht tun werden. Denn Aufsichtsratsposten sind nicht, wie man nach den Mappus-Mails vermuten könnte, gut bezahlte Ausruhposten für Menschen, die sich politische Unterstützung bezahlen lassen, sondern Schleudersitze mit persönlicher Haftung. Dagegen helfen noch nicht einmal Haftpflichtversicherungen, denn die zahlen bekanntlich bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit nicht, und schon gar nicht schützen sie vor dem gelegentlich scharfen Schwert des Strafrechts.
      An dieser Stelle danke ich ganz herzlich meinen Freundinnen und Freunden bei den Juristen zu Stuttgart 21, an erster Stelle Rechtsanwalt Arne Maier mit seiner fundierten Stellungnahme zu Rechten und Pflichten des Aufsichtsrats. Ohne die Unterstützung dieser tollen Menschen wäre es nicht möglich gewesen, die jetzige Rechtslage beim Projekt Stuttgart 21 und mögliche Konsequenzen für die Verantwortlichen so klar herauszuarbeiten.
      Zu sprechen ist über den Finanzierungsvertrag mit seinen Rechten und Pflichten. Er gibt den Rahmen vor. Demnach besteht ein Kostendeckel, der – wie alle wissen – gesprengt ist. Was nun? Eine Nachschusspflicht der Projektpartner ist nicht festgelegt. Gegenwärtig ist das Ziel dieser Gesellschaft nicht mehr erreichbar, nämlich Projektdurchführung zum vereinbarten Preis. Entweder ändert man den Vertrag einvernehmlich und regelt, wer alle entstehenden Kosten einschließlich Mehrkosten und Risiken zu tragen hat, nicht nur die durch Fehlplanung der Bahn entstandenen „Peanuts“ von 1,1 Milliarden, oder aber wegen Zweckverfehlung ist die Geschäftsgrundlage entfallen und weitere trotzdem geleistete Zahlungen erfolgen ohne Rechtsgrund. Denn derzeit ruhen die Ausführungspflichten des so nicht mehr erfüllbaren Vertrags.
      Wer von den Verantwortlichen trotzdem meint, ohne Konsequenzen, auch und gerade persönlicher Art, sich weiter durchmogeln zu können, der hat allerdings die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Nicht überall gibt es einen Oberstaatsanwalt, von dem sie meinen, keine Strafverfolgung befürchten zu müssen.
      Sehr genau wird zu prüfen sein, wer sich auf welche Weise strafbar gemacht haben könnte, wenn jetzt Entscheidungen getroffen und weitere Fakten geschaffen werden, die sich als Schädigung der zu betreuenden Vermögen erweisen könnten. Denn wer ein Vermögen zu betreuen hat, der hat auch genau definierte Pflichten. Das gilt nicht nur für einen Sparkassendirektor, sondern beispielsweise auch für einen Wirtschafts- und Finanzminister. Man denke nur an den derzeitigen Strafprozess in Rheinland-Pfalz gegen einen Ex-Minister im Zusammenhang mit der Affäre um den Nürburgring.
      Wer ohne Rechtsgrundlage – denn diese fehlt derzeit angesichts der Zweckverfehlung des Finanzierungsvertrags – weitere Zahlungen erbringt und einen Gestattungsvertrag unterschreibt, der handelt voll auf eigenes Risiko und stürzt möglicherweise mit in den Abgrund einer Bauruine. Es muss noch nicht einmal ein endgültiger Schaden entstehen. Schon eine Vermögensgefährdung, die man lediglich billigend in Kauf genommen hat, reicht für die Tatbestandserfüllung der Untreue gemäß § 266 des Strafgesetzbuches aus. Und diese Vorschrift droht schon im Normalfall Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren an, bei großem Schaden sogar eine Mindeststrafe von sechs Monaten und eine Höchststrafe von zehn Jahren.
      Davor schützt auch keine Volkabstimmung, über die die Landesabstimmungsleiterin zutreffend geschrieben hat: „Nachdem die Gesetzesvorlage die nach der Landesverfassung erforderliche Stimmenmehrheit nicht erreicht hat, hat sich insoweit auch keine Änderung der Rechtslage ergeben.“
      Und die Ausrede, man habe das Fiasko nicht kommen sehen, wird bei einer Unterschrift unter einen Gestattungsvertrag für den Rosensteinpark auch nichts mehr nützen, wenn die Bäume, ein stattlicher Vermögenswert für das Land, gefällt und geschreddert sein werden. Denn dann wird man Nils Schmid an das mir schriftlich übersandte Eingeständnis der Landesregierung zum Schlossgarten erinnern müssen, „dass die Baumfällungen zwar rechtlich zulässig und genehmigt, aber durch die Verzögerungen sachlich nicht geboten waren“. Innenminister Gall, ebenfalls von der SPD, hatte vor den Baumfällungen erklärt, die Bahn habe das Baurecht und seine Polizei müsse das Recht durchsetzen. Wird er das beim Rosensteinpark wieder tun?
      Auch die Verantwortlichen der Bahn kann ich nicht beruhigen. Die Vorstandsmitglieder schon deswegen nicht, weil sie es an jeder Transparenz und Ehrlichkeit haben fehlen lassen. Wie soll man da feststellen, sie hätten sich gegenüber dem von ihnen geführten Unternehmen nicht untreu, sondern treu verhalten? Haben sie es doch in ein finanziell nicht zu überblickendes Abenteuer geführt.
      Die Aufsichtsratsmitglieder auch nicht. Sie haben den Vorstand zu kontrollieren und zu überwachen. Sie müssen das Unternehmen ebenfalls vor Schaden bewahren. Dazu gehört eine fundierte Nachprüfung der behaupteten Wirtschaftlichkeit und der behaupteten Ausstiegskosten, aber auch der Geltendmachung von Regressansprüchen gegen die Mitglieder des Vorstands, die man auch nicht einfach verjähren lassen darf. Und selbst Direktiven von Mutti entlasten die Aufsichtsräte von ihrer persönlichen Haftung und strafrechtlichen Verantwortlichkeit nicht.
      Deswegen müssen die Partner auf jeden Fall miteinander reden, und zwar sofort! Wir wollen keine Wegducker, sondern verantwortliche Politiker, die Schaden von Bürgerinnen und Bürgern abwenden. Dafür haben wir sie schließlich gewählt. Und dazu gibt es die Sprechklausel im Vertrag. Wir wollen, dass die Verantwortlichen einen gemeinsamen Weg nach vorne beschreiten und eine faire Lösung finden. Diese kann angesichts nicht zu bewältigender finanzieller, juristischer und technischer Probleme nur zu einer einvernehmlichen Beendigung führen.
      Wir brauchen keinen neuen Bahnhof, weil wir – zumindest bis zu den Abrissorgien – schon einen funktionierenden alten hatten. Wir wollen OBEN BLEIBEN!!!
      bei-abriss-aufstand.de/2013/01…-bei-der-156-montagsdemo/ (die wollen die Weiterverbreitung) :zwinker:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Karl ()

    • Na ja Holde, Marek ist für die Maple Leafs, einmal Eis; und gut.
      " Das Blut vom Franz besteht nur aus Welschriesling und Kürbiskernöl. "
      - Gast zum Wirt in einem südsteirischen Buschenschank -
      " Ich leb nur einmal, und so wie ich lebe ist einmal genug. "
      In Memoriam: Johann Hölzel; Rip 06.02.1998

      " Das Leben ist zu kostbar, um es mit Anpassung zu verschwenden. "
      - Sten Nadolny -
    • Leafs-Garden, DAS war eine geile Halle. Steile Ränge. Das Air Canada Center ist auch ok, weil modern. Legendär the Rivery Night Habs vs. Leafs

      Auch nicht schlecht das Winterclassic bei den Hamilton Bulldogs.....im Freien...38.000 spectators.....und Minus 23Grad......ich liebe die canadische Kälte.....
      Scio, nescio ;c
    • Mir war bisher nur das Soda Wasser, der Soda Maxx, der Soda Stream und der Soda Club Cool von der Firma Britta bekannt. :D
      Ich fühl noch den Sand auf deiner Haut, küss von deiner Haut den Sonnenschein
      Dein Lächeln ist so bittersüß, wenn du sagst, machs gut
      Ich fühl noch den Sand auf deiner Haut, hör dein Herz, es schlägt unheimlich laut
      und ich les' in deinem Blick, es gibt kein zurück


      :( ;(