Offener Brief der schwatzgelb.de Redaktion an Dietmar Hopp

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ninja13 schrieb:

      wilfredo09 schrieb:

      Ninja13 schrieb:

      wilfredo09 schrieb:

      Ninja13 schrieb:

      schwatzgelb.de schrieb:

      Dass Sie diese Schmährufe derart persönlich nehmen, ist schade und vor allem völlig unangebracht.

      schwatzgelb.de schrieb:

      Denn Beleidigungen gehören auf den Rängen eines Fußballstadions zum Alltag.


      ich glaub denen ist nicht klar, dass es sich dabei um eine straftat handelt.
      Geht Ihr schon länger zum Fußball?


      ich geh generell in kein liga spiel. mich interessiert nämlich nur der sport, und nicht diese regional rivalitäten. und den sport kann ich mir nunmal am bildschirm am bequemsten anschauen.
      Viel Spass dabei.
      Wenn Du Dich doch irgend wann einmal dazu entscheiden solltest, ein Fußballspiel live zu sehen - ich besorge Dir gerne eine Karte für ein BVB-Heimspiel wirst DU erkennen, es ist etwas anders, ein Spiel im TV oder live zu erleben ( Stichwort: Emotion ).


      das ist mir schon klar, ich war bei mehreren länderspielen. da ist die stimmung auch gut und man bekommt den verfeindeten pöbel nicht zu gesicht. nur liga spiele will ich mir beim besten willen nicht vor ort geben.
      Nationalmannschaft iss Patty; Vereinsmannschaft iss Leidenschaft!
    • braun-weisser Gast schrieb:

      @ wilfredo09 Ok, das mit der Entschuldigung, könnte sich evtl. so erklären...geschenkt. Ich bin immer für einen Dialog, aber, bist Du wirklich der Überzeugung, dass dieses Diskussionsangebot seitens Schwatz-Gelb wirklich einen seriösen Hintergrund hat ? Wenn man im selben Schreiben zur Einladung schon vorher dem zum Dialog "Aufgerufenen" mitteilt, das er und sein Projekt eine abzulehnde Gefahr für den deutschen Fußball darstellt ? - und ihm noch gnädig die angeblichen Gepflogenheiten in der Buli erklären möchte...... Wozu eine Podiumsdiskussion, wenn man nicht ernsthaft an einem Dialog, sprich einer einvernehmlichen Lösung, interessiert ist. Denn die einzige Lösung, die aus allen Kommentaren seitens Dortmund herauszulesen ist, ist, dass sich DH und sein schadhaftes Projekt aus der Buli zurückziehen. Das wird er aber nicht tun, jedenfalls nicht wg. der Gesänge, also ist ein weiterführendes Ergebnis bei einer solchen Veranstaltung illusorisch. Ich denke auch, dass bei den Schwatz-gelben niemand ernsthaft mit dem Besuch von DH rechnet, dass ganze wirkt auf mich eher wie ein hohle Promotionkampagne um das Thema am kochen zu halten, eine vorgeschobene Einladung, die DH eh nicht annimmt und die Schwatz-gelben dann wieder mit dem Finger auf ihn zeigen können...nach dem Motto: "Wir wollten ja....aber DH war nicht bereit, ergo ist er selber schuld, das sich nix bessert". Eigentlich kann DH hier nur verlieren, auch wenn er hinfährt, wie sollte er die Borussenfans von seinem Projekt überzeugen, und wie sollte er es schaffen, das die Gralswächter des Kickertums nicht mehr seine Mutter besingen ? Das ganze geriete vermutlich doch eher zu einer Vorführung des Herrn Hopp als zu etwas Zählbarem. Abgesehen davon, ist der herablassende Stil des gesamten Traktats schon indiskutabel, das klingt für mich nach allem anderen ...nur nicht nach Dialog. Sorry, aber da hab ich keine schwartz-gelbe Brille auf, um da wirklich ernsthaften Willen hinter zu entdecken. Braun-Weisse Grüße nach DO. P.S. Ich lese immer wieder in Foren usw., das die BVB-Fans sich in allen Stadien ebenfalls immer die "BVB-H....e" Gesänge anhören mußten. Also in unserm Stadion hamse da aber nicht richtig hingehört ! :zwinker:

      Sorry, habe Deinen Post gerade erst gesehen, deshalb auch jetzt erst die Antwort:
      Ich glaube, dass das Gesprächsangebot ernst gemeint ist, auch wenn man die eigene Position schon ausführlich vorab darstellt.
      Warum sollte DH nicht in der Lage sein, konträre Auffassungen durch gute Argumente zu entkräften ?
      Natürlich kann es passieren, wenn er denn den Dialog ausschlägt, dass ihm das in der öffentlichen ( Fußball- ) Wahrnehmung zum Nachteil gereicht .
      Was hat er denn zu verlieren, wenn er seine Vision erläutert ( oder fehlen die Argumente, wenn Wind von vorne kommen sollte ? )?
      Zu Deinem P.S.: Vielen Dank für die Blumen.
      Jetzt kommt mein P.S.: Ich war beim Derby ( meine Tochter wohnt in Winterhude ) und es war unverdient aber geil!
    • Finde es ein wenig traurig, daß auf 3 Seiten kaum Argumentatives zu finden ist.

      Ich bin wahrlich nicht der Meinung der Briefschreiber und mir fehlt gerade auch die Zeit als Erste mal einen Anfang zu machen , doch dieser Thread ist ein Armutszeugnis für alle TSG Anhänger.

      Teile zu 100% die Ansicht der Supporters, daß etwas Selbstkritk zur Fankultur oder ehrlich gesagt eher fehlenden Fankultur ganz gut tut würde, statt nur Beschimpfungen der schwarz gelben vom Stapel zu lassen. :red:
    • Offensiv schrieb:

      Ich war eigentlich die ganze Zeit eher Sympathisant des BVB und deren Art Fußball zu spielen.



      So arrogant wie die zur Zeit auftreten muß ich das nun überdenken.



      Man kann aus einer Mücke auch einen Elefanten machen!

      Hier geht es um das Gesprächsangebot seitens der Redaktion des fanzines schwatzgelb.de.
      Bitte erkläre mir, wer durch welche Äußerungen arrogant auftritt.
      Wo ist die Mücke, wo der Elefant?
    • wilfredo09 schrieb:

      Maddin schrieb:

      Soll ich euch beiden den eigentlichen Sinn des zitierens erklären?

      Jau.
      :pro: Bin auch dafür, und wieso willste jetzt mir (euch beiden) das Zitieren erklären :irre: ...trotzdem schön, das es noch erleuchtete User hier im Forum gibt...Maddin :cool: @ wilfredo: Ja das Derby war sportlich voll unverdient...aber moralisch sowas von....... :D Die Jungs von der Müllverbrennungsanlage waren einfach fällig...hatte 10 Tage Stimmbandentzündung danach :igitt: . Zum Brief, ich glaube Dir das Du ihn ernst nimmst, ist auch o.k.. Aber wenigstens hätte man ihn dann nicht mit Belehrungen und Herabsetzungen anreichern sollen, und der Stil war mir auch zu hochnäsig, wirkte für mich...und ich bin nicht Hr. Hopp ...als Außenstehenden, eher wie eine Provokation. Wenn ich Friedensverhandlungen mit meinem kriegerischen Nachbarn führen möchte, schicke ich ihm ja auch keine entsicherte Handgranate mit der Einladung zum Gespräch :zwinker: Es ist das Gleiche, wie schon bei den Gesängen, der Ton macht die Musik, und ich fand ihn nicht ok, auch als St. Pauli Fan. Ich habe nichts gegen die Kritiker von Hoffenheim oder vom sogenannten modernen Fußball, ich bin selber auch kritisch und weiß aus leidiger Erfahrung was Mäzenatentum im Fussi bedeuten kann, wir hatten auch unseren Papa Heinz (den wir trotz aller Kritik bis heute verehren, aber das ist eine andere Story). Man kann über das sogen. "Projekt Hoffe" denken was man will, man kann auch Schmähgesänge über den Gegner oder Hoffenheim ins Rund brüllen, aber man sollte immer ein gewisses Niveau nicht unterschreiten....das ist eine Stilfrage...so habe ich es zumindest hier am Millerntor gelernt, und das geht...auch im bezahlten deutschen Fußball, siehe meinen kleinen Stadtteilverein. Als Privatperson angegriffen zu werden im öffentlichen Rund ist etwas anderes, wie als Verein oder Gruppe. Wenn in den Kommentaren immer gesagt wird, das Beleidigen einzelner Personen gehört beim Fussi dazu, und Hoeneß kann´s ja auch ab, und überhaupt, all die Spieler...Effe & Co.....kann ich nur den Kopf schütteln. Jeder Fall ist doch anders zu betrachten. Hoeneß war immer sehr dünnhäutig, hat sich mit eigenen Fans genauso wie mit fremden jahrelang angelegt (er saß, ins Geschehen involviert, die ersten Jahre immer mit auf der Bank) und hat erst nach vielen, vielen Jahren gelernt, richtig damit umzugehen. Von Hopp verlangt man das nach ein paar gespielten Buli-Saisons. Genauso hinkt das oft gebrachte Beispiel von den Spielern, die müssen sich erstens auf das Match konzentrieren, und zweitens ist es für sie oft sogar noch motivierend es dem Gegner und deren Fans jetzt erst recht zu zeigen...man hat eine Möglichkeit zu "antworten" auf dem Platz - sogar ich weiß das, aus meiner bescheidenen damaligen Kickerkarriere vor unbedeutender Kulisse :red: . Wenn du aber als Privatperson auf der Tribüne evtl. noch mit Verwandschaft, Freunden, Geschäftspartnern oder Sponsoren sitzt und mußt dir heftigste Beleidigungen auch zu deiner Mutter anhören, ist das ein ganz anderes Kaliber. Außerdem hab ich diese Art und Häufigkeit von ständigen Gesängen in dem Außmaß bei noch keiner anderen Person des deutschen Fußballs mitbekommen....weder Effe noch Hoeneß oder sonstwem. Was mich zuletzt immer etwas gewundert hat, ist, dass immer wenn Kommentare zu der Schallaktion von Nicht-Hoffenheim-Fans gepostet wurden, diese immer begannen mit der Aussage: "Eigentlich finde ich die Art und Weise der Gesänge nicht passend....oder "sind nicht meine Art" oder ...."sind nicht ok." - dann folgt aber immer ein "aber".... und im Anschluss folgt dann eine Erklärung warum diese Gesänge kommen und warum sie eigentlich doch ok sind, es werden Begründungen dafür geliefert. (damit bist jetzt nicht Du gemeint)...aber das nervt ! :motz: , mir wäre es lieber einmal von Seiten des BVB einfach nur zu hören: "Die Gesänge waren scheiße, gehen garnicht....wir sollten sehen, was wir tun können damit das in Zukunft vernünftiger läuft mit unseren Spielen gegen die TSG. :zwinker: Amen :messias: Ich muß jetzt los, hab hier schon wieder zu lange gepostet....eins noch, der Hoffenheim-Support sollte sich wirklich bei Heimspielen besser durchsetzen gegen Schmährufe der Gäste, da ist noch Luft nach oben, denke ich. Gute Nacht :sekt:
      strawalde, 24.02.2015: "Damit outest Du Dich tatsächlich als Ahnungslos, aber das ist doch o.k.. Ahnung ist keine Voraussetzung um hier zu posten..."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von braun-weisser Gast ()

    • Offensiv schrieb:

      Lies zum Beispiel "Das Wunder von Hoffenheim" oder informiere dich über Herrn Hopp im Internet.Damit kannst du Vorurteile beseitigen.

      Habe mir schon vor geraumer Zeit den WDR-Beitrag Sport-Inside: "Die 2 Gesichter des Dietmar Hopp" angesehen, insofern bin ich vielleicht etwas befangen. Herr Hopp wirkt trotz all seiner guten Taten auf mich nicht aufrichtig, ehrlich und identisch. In meinen Augen ist er ein nach Applaus geifernder alter Mann, der trotz seiner unbestrittenen glanzvollen beruflichen Karriere kein Vorbild darstellen könnte.
    • wilfredo09 schrieb:

      Was meint ihr denn, wie sich die Kölner schon auf das Pokalspiel freuen?

      Als Kölner würde ich mich auch freuen mal in eine zivilisierte Gegend zu kommen, wo niemand mit Sch...e wirft und auf gegnerische Fans uriniert. Und nach dem Pökalspiel können sie sich wieder ganz und gar auf ihren Abstiegskampf und den Karneval konzentrieren.
      Helau ! :X
    • wilfredo09 schrieb:

      Habe mir schon vor geraumer Zeit den WDR-Beitrag Sport-Inside: "Die 2 Gesichter des Dietmar Hopp" angesehen, insofern bin ich vielleicht etwas befangen. Herr Hopp wirkt trotz all seiner guten Taten auf mich nicht aufrichtig, ehrlich und identisch. In meinen Augen ist er ein nach Applaus geifernder alter Mann, der trotz seiner unbestrittenen glanzvollen beruflichen Karriere kein Vorbild darstellen könnte.
      Hm...wenn Hopp ein nach Applaus geifernder alter Mann wäre, dann hätte er bestimmt nicht mindestens zweimal den SV Waldhof vor der finanziellen Pleite gerettet. Dafür gibt's nämlich noch nicht mal von den Waldhof-Fans Applaus. :D

      Wenn Du nach einem einzigen Beitrag auf WDR ein Urteil über Hopp fällst, dann kann ich mir vorstellen, dass Dein Urteil evtl. etwas einseitig ausfällt. Garniert mit den schönen Vorurteilen, die man sonst so über Hopp zusammenbastelt, kein Wunder was da raus kommt.

      Ist Hopp fehlerfrei? Nein. Hat er seine Macken und vielleicht gar charakterliche Schwächen? Logo. Wie wir alle. Zum Beispiel sagt er manchmal einfach zu offen und zu ehrlich, was er denkt. Anstatt diplomatischerweise zu schweigen, was gelegentlich sicher klüger wäre. Taugt er zum Vorbild? Ich denke schon. Er hat nicht nur eine fantastische berufliche Karriere gemacht - SAP wäre nicht da, wo sie heute sind, ohne Hopp. Er hat mit dem Geld auch noch was sinnvolles angestellt, anstatt es in Luxusjachten und sündhaft teuren Lebensstil zu investieren. Er hat enorm viel Geld in die Region gesteckt, und oftmals so, dass man es kaum mitbekommt. Also keine medienwirksame Schecküberreichung. Das müsste er aber, wenn er ein nach Applaus geifernder alter Mann wäre.
    • Quelle: ofcfans.de/community/ [Anmerkung: Unabhängiges Forum für die Fans von Kickers Offenbach)
      User Jiankuan schreibt zu dem offenen Brief von Schwatzgelb.de folgendes:

      Zuerst fand ich den Artikel ziemlich gut.
      Wobei er auch nicht aggressiv gegenüber Hopp auftritt, sondern mit seiner Kritik an Hopp sogar noch relativ gnädig umgeht. Immerhin geht es um "versuchte Körperverletzung".

      Aber dann folgten folgende Abschnitte:
      Zitat
      Sie sind das Gesicht einer Entwicklung, die wir Fans ablehnen.
      ...
      Wenn Mäzene und Konzerne sich nach Belieben in Vereine „einkaufen“ und die Bundesliga erobern können, dann muss das all den Fans sauer aufstoßen, die seit Jahren und Jahrzehnten mit ihren Vereinen fiebern, Abstiege betrauern mussten und Meisterschaften bejubeln durften. Die den ganzen Fußball mit seiner Emotionalität und Unkalkulierbarkeit so sehr lieben.

      Man muss kein ewiggestriger Nostalgiker sein, wenn man fordert, dass im Fußball bitte jeder Verein nur mit den Mitteln arbeitet, die er sich erarbeitet. Als BVB-Fans wissen wir, wovon wir reden, denn wir sind beinahe Opfer der Hybris eines Präsidenten geworden. Blind sind wir ihm gefolgt und wären beinahe in unser Verderben gerannt.
      Viele sagen, der BVB habe damals Glück gehabt. Das stimmt. Aber dass der BVB damals von Sponsoren und Gläubigern gerettet wurde, hat er sich in gewisser Weise auch erarbeitet. Nämlich durch Tradition und die daraus erwachsene Verwurzelung nicht nur in Dortmund, sondern in den Köpfen und Herzen des ganzen Landes.

      Ich fühle mich veräppelt und/oder belogen.
      Liegt das an mir, weil ich in einer anderen Realität lebe, oder leben die von "schwatzgelb" in einer anderen Realität ?

      Gerade Borusssia Dortmund ist - auch nach (!) Niebaum - in den letzten Jahren ein peinliches Beispiel dafür, wie man sich Dinge zurechtlügt und welche Mißwirtschaft mit Geld, nämlich Fußball auf Kredit, betrieben wird.
      Borussia Dortmund hat aktuell ca 60 Mio Euro Verbindlichkeiten. Und hat nur überlebt, weil Hedge-Fonds massiv investiert haben. An deren Tropf sie dann letztendlich hangen und evtl noch hängen.

      Siehe dazu
      rp-online.de/wirtschaft/news/B…er-Boerse_aid_922849.html
      faz.net/artikel/C30644/borussi…ten-am-ball-30139366.html

      Nix mit Erarbeiten, Tradition und gar Verwurzelung. Alles nur Schein und gekünstelte Ruhrpott Romantik.
      Ganz profanes Profitstreben von den allseits so beliebten Hedge-Fonds hielt/hält Borussia Dortmund am Leben.

      Insofern ist diese Kritik an Hopp schon wieder verlogen. Die schwatzgelben sollten sich also lieber wieder auf den Akustikterror konzentrieren statt höhere Werte anzupreisen, die Borussia Dortmund schon selbst abgewertet hat.
    • wilfredo09 schrieb:

      Offensiv schrieb:

      Lies zum Beispiel "Das Wunder von Hoffenheim" oder informiere dich über Herrn Hopp im Internet.Damit kannst du Vorurteile beseitigen.

      Habe mir schon vor geraumer Zeit den WDR-Beitrag Sport-Inside: "Die 2 Gesichter des Dietmar Hopp" angesehen, insofern bin ich vielleicht etwas befangen. Herr Hopp wirkt trotz all seiner guten Taten auf mich nicht aufrichtig, ehrlich und identisch. In meinen Augen ist er ein nach Applaus geifernder alter Mann, der trotz seiner unbestrittenen glanzvollen beruflichen Karriere kein Vorbild darstellen könnte.

      Und genau da hast du - warum auch immer - ein völlig falsches Bild von ihm. Nun ja, wenn man sich auf solche Berichte wie den vom WDR stützt - kein Wunder. Applaus will er nicht und hat er nicht nötig. Dass z.B. das Stadion in Hoffenheim nach ihm benannt wurde - das haben Vereinsverantwortliche ohne ihn zu fragen getan - er sagte vor kurzem in einem Interview, dass er immer noch Waldstadion sagt. Auch bei Straßennamen verhält es sich entsprechend.
    • Diese ganze Diskussion führt zu nichts. Da wird DH seit Jahren grundlos und auf unterstem Niveau von diversen "Fangruppen" übelst beschimpft und Ihr diskutiert darüber, ob DH sich mit solchen Intelligenzverweigerern unterhalten sollte? Das ist, vom Elternhaus, schlecht erzogener Pöbel ohne Anstand, bei denen der Begriff "Hurensohn" bei dem Einen oder Anderen wahrscheinlich wirklich zutrifft. Ich würde an DH's Stelle das tun, was sie am meisten ärgert. Ich würde Ihnen, wie Uli Hoeness, die besten Spieler wegkaufen, oder bei Vertragsauslauf Gehälter bieten, die der BVB nicht zahlen kann, egal was es kostet. Dann sehen wir nur noch dumme Gesichter in der Südkurve. Und wenn dann dieses Gesocks zu uns ins Stadion kommt, würde ich sie über den Stadionsprecher vor Spielbeginn informieren, das sich die Ex-Dortmunder sehr auf ihren alten Verein freuen. Das wäre ein Spaß. So geht's!
      Die Intelligenz verfolgt Dich, aber Du bist schneller.