Offener Brief der schwatzgelb.de Redaktion an Dietmar Hopp

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die sind unbelehrbar..... DH wäre echt zu bemitleiden, wenn er sich die Diskussion dort geben würde. Das Gefasel von den aus der Unterstüizung der Bevolkerung gewachsenen Traditionsvereinen ist so langsam unerträglich. Wenn man sieht, wie der BVB mit seinen Aktien den armen Unwissenden, die diese Müllpapiere gekauft haben, ohne jemals einen Wertzuwachs erleben zu dürfen, das Geld aus der Nase gezogen hat, wenn man sieht, wie der 1. FC Kaiserslautern, dem ich durchaus eingeschränkt Sympathien entgegenbringe mit öffentlichen Geldern am Leben erhalten wird und wenn man das Lechzen des Traditionsvereins Hannover 96 nach Sponsoren und Beteiligungen sieht, dann sollte man doch dieses Gefasel endlich mal lassen.
      Mainz 05 wird jetzt von Seiten der Schwarz-Gelben als Musterverein angeführt....... ausgerechnet auch ein Verein, der am öffentlichen Tropf hängt, allerdings eben an dem der Stadt Mainz, die , deklariert über eine Gesellschaft, das neue Stadion baute und an den Vewrein verpachtet. Jahrelang wurden an die Stadt auch keine Nutzungsgebühren für das alte Bruchwegstadion gebaut.
      Also alles ist toll, was Tradition hat :Würg:
      Man verweigert unter dem Mäntelchen der Tradition auch ganzen Regionen, die eben bisher keinen so traditionsreichen Verein in den obersten Spielklassen hatte, wie dies im Ruhrgebiet eben von jeher der Fall ist, oder deren bisher in Frage gekommene Vereine heruntergewirtschaftet wurden und eben nicht von der öffentlichen Hand an den Tropf gehängt wurden, die Möglichkeit Bundesligafußball zu erleben. Na denn..... :stirn:
      "Vielleicht spielen wir auch mit 4 Stürmern.Vielleicht stellen wir auch 12 oder 13 Spieler auf und hoffen, daß es keiner merkt." RR

      Der Gustavo-Deal war Hoffes Sündenfall! Der Weggang von RR und der grausame Ba-Deal waren der Anfang der unendlichen Geschichte, die uns bis an den Rand des Abstiegs brachte. Die Rückbesinnung auf alte Tugenden war Grundlage für den Klassenerhalt. Bitte in Zukunft nachhaltiger denken und nicht nur die Millionen klimpern sehen... :zwinker:
    • Wer Fussball liebt darf also Hoffenheim nicht hinnehmen. So so...

      Und jetzt ?

      Ich weiss nicht so recht. Bin echt ein wenig unschlüssig. Ein Teil von mir verspürt den Drang das Teil auseinanderzupflücken und Stück für Stück zu zerlegen.
      Andererseits ist doch klar, dass man nie auf einen Nenner kommen wird. Warum sich also die Mühe machen.
      Zumal das Teil ja im Gegensatz zu dem offenen Brief keine Aufforderung zu e Stellungnahme ist sondern einfach eine Reihe von argumenten gegen uns.
      Von der Seite betrachtet hat das Teil auf jeden Fall seinen Reiz, finde ich.
      Im Gegensatz zu den meisten Beiträgen, Artikeln oder einfach gestrickten Kommentaren ist hier nämlich wenigstens etwas mit dem man arbeiten kann.
      Man kann davon halten was man will, es bescheuert finden oder volkommen richtig.
      Aber man muss anerkennen, dass es ordentlich argumentiert ist und eben nicht so stumpf wie so vieles was bisher zu dem Thema rüberkam.
      Wie gesagt, damit kann man arbeiten - wenn man das möchte. Ich sehe grade keine Notwendigkeit für Rechtfertigungen unsererseits - im Gegensatz zu der Beschallungsnummer.
    • Das ist doch genau das Problem, warum immer wieder unsere Daseinberechtigung erklären. wir sind Fans der TSG und fertig, die fragen uns doch auch nicht ob wir ihr Fandasein gut finden oder nicht. Warum sollen wir also immer wieder darauf reagieren.

      Ich bin gerne bereit auf sachliche Argumente zu reagieren, aber doch nicht immer wieder auf festgefahrene Standardsätze.
      bevor wir nicht abgestiegen sind glaube ich an den Klassenerhalt
    • Bin da ganz bei Dir. Wir MÜSSEN garnichts. Werder erklären noch rechtfertigen.
      Es ist doch klar, dass es keinen gemeinsamen Nenner geben kann in der Sache. Den versuche ich auch garnicht zu finden, bzw. ist es mir ziemlich wurschd ob wir akzeptiert werden oder nicht. Ich bin nur von Haus aus der Überzeugung, dass es wenig hilft sich beleidigt einzuigeln. Wenn ich gefragt werde antworte ich. Wenn es dumme Fragen sind gibts dumme antworten - oder eben keine. Wenn mein Gegenüber wirklich gewillt ist die andere Meinung zumindest zu hören finde ich das gut.
      Sollte der eine der andere Hoffenheim-Hasser nun auch nur ein ganz kleines bißchen über den Tellerrand schauen ist für mich der Sinn und Zweck der Stellungnahme bereits erfüllt.
      Meine Problem ist doch nicht, dass sie uns nicht ausstehen können. Ich habe nur ein Problem damit wenn ich keine Möglichkeit bekommme mich zu äußern wenn es um eine Sache geht die mir am Herzen liegt.