Finanzen der TSG

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Finanzen der TSG

    Die Zahlen der 2. Bundesliga-Saison sind jetzt öffentlich zugänglich und bestätigen die Darstellung von DH in der Winterpause ...
    Bundesanzeiger



    Auszüge aus der
    Gewinn- und Verlustrechnung 2009/2010

    1. Umsatzerlöse
    53.004.591 € (2009/2010) ---- 41.866.000 € (2008/2009)
    Die TSG hat also in der 2. Bundesliga-Saison den Umsatz von 42 auf 53 Millionen Euro steigern können ...

    4. Personalaufwand
    a) Löhne und Gehälter
    42.538.562 € (2009/2010) ---- 30.486.000 € (2008/2009)
    ... hat aber in der gleichen Zeit die Personalkosten von 30,5 Mio auf 42,5 Mio. hochgeschraubt,
    was zu folgendem Minus geführt hat:

    9. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
    -30.052.103 € (2009/2010) ---- -16.529.000 € (2008/2009)
    30 Millionen Miese im zweiten Jahr, das heißt das Minus wurde im Vergleich zum ersten Bundesligajahr fast verdoppelt! :eek:

    Und zu größten Teilen übernommen von den atypisch stillen Gesellschaftern (Dietmar Hopp, Golf Club St. Leon-Rot Betriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

    10. Verlustübernahme atypisch stille Gesellschafter
    29.433.087 € (2009/2010) ---- 16.022.000 € (2008/2009)
    Wie wir ja wissen ist der Personaletat im dritten Bundesliga-Jahr nochmal gestiegen ...
    ===

    Ziemlich fundierte Diskussion dazu auf transfermarkt.de

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von truemiddle ()

  • gut zusammengefasst.
    Die Diskusssionsbeiträge auf transfermarkt.de sind wirklich gut und fundiert. Sollten wir alle lesen. Nehmt euch die Zeit.
    Ich denke, dann können wir uns manche Diskussionen sparen und sollten unsere Ziele, Wünsche, Perspektiven und Utopien den Realitäten und Notwendigkeiten anpassen.
    In der Euphorie des Aufstiegs und der 1. Saison sind wohl im operativen Geschäft (Geschäftsführer) Fehler gemacht worden und der Erfolg haben die Gedanken an die Kosten übertüncht. Wahrscheinlich haben die Gesellschafter auch mit auf der rosa Wolke gesessen und RR hat wohl nur die sportlichen Ziele im Auge gehabt. Von daher stimmt wohl die Einschätzung, dass DH kräftig auf die Bremse getreten ist und den Verein umstrukturieren will. Und da das FFP als Begründung zu nehmen ist weniger kritisch und als die Fehler nur an der Vereinsführung aufzuhängen.
    Tradition ist der Freund der Kleingeister und Balast für Visionen und Utopien

    Schwarzseher haben ein Problem beim Blick in die Zukunft - sie sehen nix.
  • Die RNZ hat's jetzt auch mitbekommen ... :D

    1899aktuell.de: TSG-Bilanz 2010: 30 Millionen Euro Verlust!
    1899aktuell.de: Der Lagebericht der TSG!

    Vielleicht noch ein interessanter Schnipsel:
    Im zweiten Jahr der Zugehörigkeit zur Bundesliga in der Spielzeit 2009/2010 konnte die Gesellschaft Platz 13 der sog. Geldrangliste für die erfolgsabhängige TV-Geldverteilung erreichen und damit insgesamt T€ 15.384 an nationalen Medieneinnahmen erlösen. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einer Steigerungsrate von ca. 22%.
    15,3 Millionen für Fernsehrechte in der 2. Bundesliga-Saison ...

    Die RNZ bemerkt außerdem noch süffisant ...

    20,3 Millionen Euro hat man damals in neue Spieler investiert, die im Lagebericht als "jung und extrem talentiert" beschrieben werden, "mit einem sowohl sportlich als auch wirtschaftlich sehr hohen Entwicklungspotenzial". Tatsächlich wurde das Geld allerdings für Josip Simunic, Maicosuel und Franco Zuculini ausgegeben. Der erste der drei war schon damals nicht "jung" und die anderen beiden nicht "extrem talentiert". Und auch das "sportlich als auch wirtschaftlich sehr hohe Entwicklungspotenzial", dass man bei den Transfers vermutete, hat sich nicht bestätigt.
    Aber das wussten wir ja alle bereits ... interessant in jedem Fall, dass keiner dieser drei Spieler mittlerweile noch bei der TSG auf dem Rasen steht.
  • Der Text bietet ja Material für eine komplette Sommerpause!
    Na zumindest wird´s uns damit nicht langweilig. Viiiiieeeeel Stoff zum drüber diskutieren - obwohl ich´s noch nicht mal zu Ende gelesen habe.
    Werde das sicher nachholen aber jetzt muss ich erstmal meine eigene Bilanz aufbessern und ein bissl was arbeiten...
    may my enemies live long
    so they can see me progress
  • Das liegt ganz einfach daran, dass es den Hoffenheim Fans schon seit Januar bekannt ist. Zwar nicht die genauen Zahlen aber im groben wurde das schon durchgekaut.
    Jetzt halt nochmal schwarz(rot) auf weiß.
    “Ein Walter Frosch spielt nur in der A-Mannschaft oder in der Weltauswahl.” - Zitat Walter Frosch
  • Chrisy schrieb:

    Hmm..viel Interesse scheint das Thema ja bei den Hoppe Fans nicht zu haben .....

    Egal, hir noch mal ein Bericht von N-TV

    n-tv.de/sport/fussball/Hoffenh…rlust-article4239466.html

    Tiefrote Zahlen im Kraichgau
    Hoffenheim macht Riesenverlust

    Das ist Vergangenheit - übrigens Vorvorsaison - da irrt ntv - in der Vorsaison wurde ja auch deswegen gut verkauft - inzwischen auf bestem Weg zu gesundem Wirtschaften - nur die teilweise noch hohen längerfristigen Spielerverträge müssen nach und nach abgearbeitet werden - RR und JS sind ja weg.
    Immer wieder -- immer wieder -- immer wieder TSG -- TSG -- TSG !!!
  • Da muss ich TSG-Fan recht geben. Alte Zahlen aus der Saison 2009/10 aufzutischen und dann mit der reißerischen Überschrift "Tiefrote Zahlen im Kraichgau" zu versehen, ist schon etwas daneben.
    Na dann......
    "Vielleicht spielen wir auch mit 4 Stürmern.Vielleicht stellen wir auch 12 oder 13 Spieler auf und hoffen, daß es keiner merkt." RR

    Der Gustavo-Deal war Hoffes Sündenfall! Der Weggang von RR und der grausame Ba-Deal waren der Anfang der unendlichen Geschichte, die uns bis an den Rand des Abstiegs brachte. Die Rückbesinnung auf alte Tugenden war Grundlage für den Klassenerhalt. Bitte in Zukunft nachhaltiger denken und nicht nur die Millionen klimpern sehen... :zwinker:
  • Glaube, ich pack das mal hier rein.

    Thema Fernsehgelder - Inlandvermarktungsprämie in der Bundesliga in der Saison 2011/12

    Hoffe auf Platz 10. Letztes Jahr ging es abwärts, bis jetzt sieht's aber wieder besser aus.
    Geht die Tendenz weiter, landet die TSG bei der Saisonendabrechnung 2011/2012 bei 18,4 Millionen Euro.

    Zum Vergleich: Die Bayern als Klassenprimus kriegen 25 Millionen, Augsburg als voraussichtliches Schlusslicht 12,5 Millionen Euro.
    Fazit: Mehr Mittelfeld geht nicht. :zwinker:


    Und hier kann man nachlesen, wie die Töpfe berechnet werden.
  • 1899aktuell: 2010/2011 erneut 20 Millionen Euro Minus für Hoffenheim?

    "Zwar näher dran, aber noch im­mer viele Euro entfernt vom sich selbst tragenden Fußballklub", ist das Fazit des Fachmagazins "kicker" über die Bilanz von 1899 Hoffenheim im laufenden Jahr. [...]

    Auch im Geschäftsjahr 2010/2011 muss Hopp offensichtlich kräftig nachhelfen, um die TSG auf Kurs zu halten. Das errechnete der "kicker". Einerseits wird nur der 20-Millionen-Transfer von Carlos Eduardo zu Rubin Kasan in die Bilanz einfließen. Luiz Gustavo wurde dagegen zuerst bis Juli an Bayern München einfließen. Die 17 Millionen Euro aus München hübschen also erst die Bilanz 2011/2012 auf. 2010 standen dagegen noch einmal 23 Millionen Euro für Transferausgaben für Top-Einkauf Babel, Braafheid, Sigurdsson, Rudy, Firmino und Mlapa in der Akte. Immerhin: Mit Gustavo und Demba Ba wurde Hoffenheim im Winter zwei Großverdiener - und nebenbei Leistungsträger - los.

    Das Ergebnis, zu dem der "kicker" kommt, ist dennoch ernüchternd bis erschreckend. Erneut rund 20 Millionen Euro Minus, wird Dietmar Hopp wohl von seinem Festgeldkonto decken müssen - die Gesamtinvestitionen Hopps dürften damit bald die 300-Millionen-Euro-Marke knacken.

    [...] Und auch die Kurswende in der Buchhaltung hat Hoffenheim in diesem Sommer mit dem neuen Trainer Holger Stanislawski scheinbar geschafft. Nur noch rund 3,3 Millionen Euro wurden für die fünf Transfers Musona, Schipplock, Johnson, Casteels und Williams ausgegeben. Dazu konnten Topverdiener Josip Simunic und Prince Tagoe verkauft werden.

    Ins schwarze Plus kommt Hoffenheim dadurch aber noch nicht. Nur noch ein Minus "im einstelligen Millionenbereich", errechnete der "kicker" damit bei der TSG - falls im Winter keine großen Neuzugänge verpflichtet werden.

    Insgesamt wenig erfreulich, aber auch nicht mehr überraschend.
    Und wenigstens sieht man mittlerweile die richtige Tendenz: drastische Kostenreduzierung.

    Mehreinnahmen wird man wohl auf Dauer entweder über bessere Ergebnisse (höhere Sponsorengelder, Fernsehgelder, Teilnahme an weiteren Wettbewerben -> UEFA-Töpfe) à la Werder Bremen oder aber halt den Freiburger Weg (Ausbildungsverein, konstante Veräußerung des eigenen Tafelsilbers) erzielen können.

    Man darf gespannt sein, wo's tatsächlich hingehen wird. Den sportlichen Aspekt gesehen, besteht zwischen beiden Wegen natürlich ein Riesenunterschied.
  • Es gibt sicher auch einen dritten Weg, mit Elementen aus den beiden aufgezeigte. Das sollte mit der derzeitigen Mannschftz sicher möglich sein.
    Im übrigen sehe ich das nicht so dramatisch. Bei VW, Bayer, Schalke, München, Stuttgart etc würde sich kein mensch um eine solche Summe scheren. Bayern gibt ja schon 21 Mio für nen Torhüter aus. :zwinker:
    "Vielleicht spielen wir auch mit 4 Stürmern.Vielleicht stellen wir auch 12 oder 13 Spieler auf und hoffen, daß es keiner merkt." RR

    Der Gustavo-Deal war Hoffes Sündenfall! Der Weggang von RR und der grausame Ba-Deal waren der Anfang der unendlichen Geschichte, die uns bis an den Rand des Abstiegs brachte. Die Rückbesinnung auf alte Tugenden war Grundlage für den Klassenerhalt. Bitte in Zukunft nachhaltiger denken und nicht nur die Millionen klimpern sehen... :zwinker:
  • Peter schrieb:

    Es gibt sicher auch einen dritten Weg, mit Elementen aus den beiden aufgezeigte. Das sollte mit der derzeitigen Mannschftz sicher möglich sein.
    Im übrigen sehe ich das nicht so dramatisch. Bei VW, Bayer, Schalke, München, Stuttgart etc würde sich kein mensch um eine solche Summe scheren. Bayern gibt ja schon 21 Mio für nen Torhüter aus. :zwinker:

    ... und bei all denen werden auch ausgebildete Spieler weiterveräußert. Oder auch erst mal ausgeliehen. Mal machen sie sich dabei, wie Bobic sich äußert, zu "Deppen". Siehe Rudy.
    Immer wieder -- immer wieder -- immer wieder TSG -- TSG -- TSG !!!
  • truemiddle schrieb:

    Peter schrieb:

    Bayern gibt ja schon 21 Mio für nen Torhüter aus.
    Die haben aber auch einen dreistelligen Millionenbetrag auf dem Festgeldkonto,
    Geld, das tatsächlich aus dem operativen Geschäft erwirtschaftet wurde.

    ... oder was man halt so nennt - auch wenn sie eben das Geld von Sponsoren in alle Löcher reingesteckt kriegen - da ist gut wirtschaften. Das ist wie mit den sog. Bayern-Fans : Die sonnen sich als Erfolgsfans auch gerne mit dem Namen dieser Marke. Und kaufen die überteuerten Fanartikel, gibt es ja weltweit in allen Geschäften.
    Immer wieder -- immer wieder -- immer wieder TSG -- TSG -- TSG !!!
  • TSG-Fan schrieb:

    ... oder was man halt so nennt - auch wenn sie eben das Geld von Sponsoren in alle Löcher reingesteckt kriegen - da ist gut wirtschaften. Das ist wie mit den sog. Bayern-Fans : Die sonnen sich als Erfolgsfans auch gerne mit dem Namen dieser Marke. Und kaufen die überteuerten Fanartikel, gibt es ja weltweit in allen Geschäften.

    Schon klar wo die Kohle herkommt, und muss man auch nicht automatisch gutheißen. Die "Marke" Bayern funktioniert aber in jedem Fall hervorragend.
    Und so steht der Verein wirtschaftlich auf äußerst soliden Füßen und kann sich seine Sponsoren sogar aussuchen. In Deutschland mit Sicherheit eine Ausnahmestellung im Fußballgeschäft. Man darf nicht vergessen, dass dieser Status vom Verein sportlich hart erarbeitet wurde, das kam nicht von alleine.

    Und das sage ich als Bayernhasser.
  • truemiddle schrieb:

    TSG-Fan schrieb:

    ... oder was man halt so nennt - auch wenn sie eben das Geld von Sponsoren in alle Löcher reingesteckt kriegen - da ist gut wirtschaften. Das ist wie mit den sog. Bayern-Fans : Die sonnen sich als Erfolgsfans auch gerne mit dem Namen dieser Marke. Und kaufen die überteuerten Fanartikel, gibt es ja weltweit in allen Geschäften.

    Schon klar wo die Kohle herkommt, und muss man auch nicht automatisch gutheißen. Die "Marke" Bayern funktioniert aber in jedem Fall hervorragend.
    Und so steht der Verein wirtschaftlich auf äußerst soliden Füßen und kann sich seine Sponsoren sogar aussuchen. In Deutschland mit Sicherheit eine Ausnahmestellung im Fußballgeschäft. Man darf nicht vergessen, dass dieser Status vom Verein sportlich hart erarbeitet wurde, das kam nicht von alleine.

    Und das sage ich als Bayernhasser.

    Sie konnten es sich sportlich auch nur durch massiv Kohle erarbeiten. Ich denke an die Zeit, als sie alles geholt haben, was vom KSC zu kriegen war. Und bei denen ging's bergab. Da war/ist UH ein Meister seines Fachs. So einen bräuchten wir - Rotthaus gelingt ja auch immer weniger - dank Hopp tut sich gelegentlich noch was.
    Immer wieder -- immer wieder -- immer wieder TSG -- TSG -- TSG !!!