TSG Hoffenheim Jugendarbeit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ganz richtig, wir müssen in die Jugendspieler investieren, sie sind unsere Zukunft...es ist besser ein Amiri morgen statt eines Szalai heute. In der letzen Jahren haben wenige Vereine mehrere Junioren als uns hervor gebracht. Die Jugendabteilung des Atalanta kann ein Beispiel sein.
    • Eigentlich behauptete ich nichts Gegenteiliges ;)
      Auch ich würde dem Nicolai Rapp bereits in dieser Saison sein Profidebut gönnen.

      Als Veste transferiert wurde, wurde ja angerissen, dass möglicherweise ein Rapp die Lücke schließen könnte. Ein paar Minuten Bundesligaluft sollten also drin sein.
      Talente brauchen Platz, Geduld und Vertrauen - vom Trainer, vom Verein und von den Fans.
    • Vertrag für Rapp

      Danach soll das Hoffenheimer Eigengewächs, das bereits seit dem Wintertrainingslager in Südafrika mit den Profis trainiert, fest in den Kader von Cheftrainer Markus Gisdol aufgenommen werden und sich in der neuen Saison auf den Spuren von Vorgänger Niklas Süle seinem Debüt in der Bundesliga weiter nähern. Womöglich irgendwann sogar an dessen Seite. Denn auch Rapp, der bereits im achten Jahr für die TSG spielt, ist Innenverteidiger.

      kicker.de/news/fussball/bundes…er-vertrag-fuer-rapp.html
    • Hoffenheim bindet die beiden Eigengewächse und Juniorennationalspieler Gimber und Rapp.
      Nicolai Rapp kam bereits als 9 Jähriger zur TSG, Benedikt Gimber beglückte uns als 12 Jähriger.
      Talente brauchen Platz, Geduld und Vertrauen - vom Trainer, vom Verein und von den Fans.
    • Ja, und außerdem:
      "Neben Rapp und Gimber werden auch die beiden Angreifer Joshua Mees (19) und Philipp Ochs (18) sowie Mittelfeldspieler Grischa Prömel (20), der zurzeit bei der U20-WM in Neuseeland im Einsatz ist, am 2. Juli das Training mit der Lizenzspieler-Mannschaft aufnehmen". (TSG-Homepage)

      Sehr erfreulich, dass der eigene Nachwuchs die Chance bekommt, sich weiter zu entwickeln.
      17/18: 10. Saison 1. BL und weiter erfolgreich mit JN ;S
    • U 20-Weltmeisterschaft

      Grischa Prömel hat heute beim 8-1 Sieg der U20 Nationalmannschaft gegen Fidschi zum 3-0 getroffen.
      Talente brauchen Platz, Geduld und Vertrauen - vom Trainer, vom Verein und von den Fans.
    • Fan07 schrieb:

      Ja, und außerdem:
      "Neben Rapp und Gimber werden auch die beiden Angreifer Joshua Mees (19) und Philipp Ochs (18) sowie Mittelfeldspieler Grischa Prömel (20), der zurzeit bei der U20-WM in Neuseeland im Einsatz ist, am 2. Juli das Training mit der Lizenzspieler-Mannschaft aufnehmen". (TSG-Homepage)

      Sehr erfreulich, dass der eigene Nachwuchs die Chance bekommt, sich weiter zu entwickeln.


      richtig, stand im Facebook. Bin echt stolz auf diese Leistung! Sind Argumente gegenüber jedem Traditionsverein.
      immer weiter
    • ja, die U 20 ist stark Hoffenheim geprägt mit Schwäbe, Prömel und Kapitän Akpoguma.
      Alle 3 haben ein tolles Spiel gemacht, Prömel hat mich absolut überzeugt.
      Talente brauchen Platz, Geduld und Vertrauen - vom Trainer, vom Verein und von den Fans.
    • Prömel hat beim 5-1 Sieg gegen Honduras erneut getroffen, Akpoguma und Schwäbe standen ebenfalls auf dem Platz.
      Deutschland hat sich als souveräner Gruppensieger für die nächste Runde qualifiziert und trifft dort auf Nigeria.
      Talente brauchen Platz, Geduld und Vertrauen - vom Trainer, vom Verein und von den Fans.
    • Ich packs mal hier rein:

      Glückwunsch auch an Demenico tedesco zur bestandenen Ausbildung:

      Lehrgangsbester ist nicht Julian Nagelsmann, sondern Domenico Tedesco geworden. Der Deutsch-Italiener trainiert derzeit die U16 der TSG Hoffenheim. „Ich danke der TSG für die Unterstützung in den letzten Monaten. Es ist nicht selbstverständlich, die Möglichkeit zu dieser Ausbildung zu bekommen“, so Tedesco

      heidelberg24.de/sport/tsg-1899…rainerlizenz-6196043.html
    • ich finde es klasse, dass es immer wieder Spieler aus dem eigenen Nachwuchs schaffen, auch in der ersten Mannschaft Erfolge zu feiern. Das ist unheimlich wertvoll. Nicht nur, weil diese Spieler keine Söldner sind, sich identifizieren und wissen, was der Trainer erwartet, sondern auch weil sie den Kritikern der TSG den Wind aus den Segeln nehmen und der (insgeheime) Respekt für die TSG wächst. Außerdem lassen sich so Spieler aufbauen, die auf wichtigen Positionen Ausfälle kompensieren und etablierte Spieler (die sich vielleicht nicht so sehr für die TSG reinhängen) mit schwächelnder Leistung zum Konkurrenzkampf ermutigen.
      immer weiter
    • Bin absolut bei Dir, bis auf die Aussage "immer wieder"; es fängt doch gerade erst an.
      Aber da sieht man, was eventuell schon früher möglich gewesen wäre, wenn man schon früher nicht nur über junge Spieler gesprochen hätte, sondern ihnen auch Einsatzchancen/Spielpraxis gegeben hätte.
      Aber das ist Schnee von gestern.
      Weiter so; der Weg ist richtig!