Frank Briel (Geschäftsführer seit 05/10)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Frank Briel (Geschäftsführer seit 05/10)

      Präsident Peter Hofmann vergleicht ihn schon mit Karl Hopfner, dem Finanzvorstand des FC Bayern. Ein Riesen-Kompliment für Hoffenheims neuen Geschäftsführer Frank Briel (35). BILD stellt den neuen starken Mann vor. Der Herr der Finanzen.

      Aufgewachsen bei Darmstadt. Studierter Betriebswirt und Verfahrenstechniker. Basketballer für Ober-Ramstadt in der 2. Liga. Er lebt mit Lebensgefährtin und Sohn Lasse (2) in Speyer.

      Fünf Jahre arbeitete Briel im Finanzbereich bei SAP. Dort lernte er als Vorstands-Assistent von Gerd Oswald auch Dietmar Hopp kennen - und kam so 2006 zu Hoffe.

      Als Ex-Manager Schindelmeiser im Mai ging, wurde Briel Geschäftsführer. Er kontrolliert jeden Cent bei Hoffe. Keine Ausgabe – vom Rasen-Dünger bis zur Spielerverpflichtung – ohne den Segen Briels und der Gesellschafter.

      Hoffenheims zweiter kaufmännischer Geschäftsführer ist Jochen Rotthaus. Briel: „Das beißt sich nicht. Ich bin für Finanzbereich, Lizenzierung, Verwaltung und Organisation sowie Sicherheit und Ticketing zuständig. Mein Kollege für Marketing, Vertrieb, Merchandising und Medien.“

      Briels Ziele: „Wir wollen sportlichen und wirtschaftlichen Erfolg gleichermaßen. Das eine Ziel darf nicht zu Lasten des anderen gehen. Der Klub soll in drei bis fünf Jahren auf gesunden Beinen stehen. Wir müssen uns auf Dauer selbst refinanzieren können.“

      Briel ist Hopp-Fan, lebt dessen Philosophie: „Ich will von Vertrauen und Respekt geprägtes Arbeiten, so wie es Dietmar Hopp bei SAP prägte, so wie ich es dort kennenlernte.“ Und: „Nur wenn man sich diesen Werten verschrieben hat, weiß man, dass man die Bereitschaft der Mitarbeiter erreicht. Nur so kann man sie motivieren, das Optimale für das Unternehmen rauszuholen. Der Team-Gedanke steht im Vordergrund; aber es gibt Themen, in denen man nicht nur Schmuse-Kurs fahren kann.“

      Hat der neue starke Mann auch eine Schwäche? Briel: „Ja – ich kann auch mal zwei Eis hintereinander essen. Oder auch drei... Am liebsten Joghurt-Eis.“

      Quelle
      "Erfolg heisst für mich, der beste zu sein, der ich sein kann." (Andreas Beck)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tine ()

    • Briel will sich "nachhaltig etablieren"

      Der neue Geschäftsführer, Frank Briel, zieht eine erste Bilanz nach rund einhundert Tagen

      Seit Mai ist Frank Briel Geschäftsführer in Hoffenheim. Der sympathische Familienvater trat die Nachfolge von Jan Schindelmeiser an. Nach knapp einhundert Tagen zieht Briel eine erste Bilanz: "Einleben im Sinne von: die Organisation, die Aufgaben und die Mitarbeiter kennen lernen war im Grunde garnicht nötig, weil ich seit 2008 als kaufmännischer Leiter hier tätig bin. Ich bin praktisch in diesem Haus aufgewachsen. Insgesamt sind jetzt die Verantwortung für das Unternehmen, die Repräsentationsaufgaben und die Haftung andere."

      [...]

      Quelle
      "Erfolg heisst für mich, der beste zu sein, der ich sein kann." (Andreas Beck)