Ernst Tanner (Leiter der Nachwuchsabteilung / Sportlicher Leiter / Geschäftsführer 07/09 bis 03/12)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • drumcode schrieb:

      Wo hat er denn sportliche Fachleute in entscheidenden Funktionen bei seinem Konstrukt der TSG Hoffenheim Fußball-Spielbetriebs GmbH mit einbezogen?



      Nun ja, ich zähle schon mal die Trainer und Manager ( ja, die haben auch was zu sagen und zu tun, unglaublich, was ?!) dazu, außerdem andere Sportfachleute in der Geschäftsstelle wie den Leiter der Scouting-Abteilung Alfred Schön. Auch wenn wir die nicht alle kennen, weil sie ihre Arbeit nicht im Rampenlicht der Öffentlichkeit machen - und sich z.B. die BILD für die gar nicht interessiert - es gibt diese Leute.

      Die Gesellschafter haben sich damals den Beirat geschaffen, um dem finanziellen Chaos ein Ende zu bereiten, und sie haben sich dazu die Fachleute ausgesucht, die ihnen dabei helfen konnten - was das Sportliche angeht, war damals keine Not vorhanden - und das überlässt man zurecht auch den Trainern, Managern usw. Da muss keiner davon im Beirat sitzen. Und wenn man auf diesem Gebiet mal von außen Rat braucht, dann wird der ein oder andere punktuell dazugeholt, wie z. B. u.a. Karlheinz Förster.

      PS. Dein Ausdruck "Konstrukt" soll ein negatives Bild erzeugen für unseren Verein - damit brauchst du uns nicht zu kommen. Wir lieben unseren Verein - der eine mehr, der andere weniger - zugegeben.
    • Ich nehm es in Kauf für jedes Heimspiel meines Vereins mehr als 550km pro Strecke zurückzulegen - das ist meine Liebe zu meinem Verein.

      Meine Kritik an meinem Verein geht in die Richtung, dass dieser auf gewachsenen, stabilen Füßen als Verein mit einer FussballAbt-GmbH stehen soll.
      Ich sehe es als äusserst kritisch an, wenn abseits von bestehenden Regeln etwas geschaffen wird, was sehr an Zustände in England erinnert, welche ich nun wirklich nicht hier haben möchte. Deshalb meine kritische Beachtungsweise.


      Hoppala schrieb:



      Nun ja, ich zähle schon mal die Trainer und Manager ( ...) dazu, außerdem andere Sportfachleute in der Geschäftsstelle wie den Leiter der Scouting-Abteilung Alfred Schön.


      Ich hatte in meinem Post aufgezeigt, dass es eine Beschneidung in der Verantwortung des Sportmanagers von JS zu ET gegeben hat, dass es letztendlich ein eher sportlich inkompetenter Gesellschafterausschuss und Beirat die Geschicke markttechnisch bestimmen. Finanziell bestimmt in Ordnung, aus sportlicher Perspektive eher kontraproduktiv, siehe dazu mein Bsp. HSV.

      Hoppala schrieb:



      Die Gesellschafter haben sich damals den Beirat geschaffen, um dem finanziellen Chaos ein Ende zu bereiten, und sie haben sich dazu die Fachleute ausgesucht, die ihnen dabei helfen konnten - was das Sportliche angeht, war damals keine Not vorhanden - und das überlässt man zurecht auch den Trainern, Managern usw. Da muss keiner davon im Beirat sitzen. Und wenn man auf diesem Gebiet mal von außen Rat braucht, dann wird der ein oder andere punktuell dazugeholt, wie z. B. u.a. Karlheinz Förster.


      Das stimmt eben so nicht. Es gab vorallem Gründe im Zuge der 50+1-Regelung, die dazu führten, dass ein Beirat gebraucht wurde.
      Würde meinen Sportlich gab es damals schon eine gewisse Not, aber ok. ist Ansichtssache.

      ---

      Abschliessend ein Interviewausschnitt mit ET und PH auf die Frage wer ist die Sportliche Leitung, wer ist "wir", Verantwortung des Managers:
      Tanner: „Wir“ bedeutet in diesen Fällen die sportliche Leitung, also vorrangig ich als Manager und Geschäftsführer für den Bereich Sport. In meiner Abteilung gibt es aber eine Reihe von Fachleuten, auf deren Meinung ich großen Wert lege. Dazu zählen Leute wie Bernhard Peters. Dazu kommt bei der Entscheidungsfindung der Beirat als Kontrollgremium sowie die beiden Gesellschafter Dietmar Hopp, der auch Vorsitzender des Beirats ist und Vereins-Präsident Peter Hofmann.


      Hofmann: ...Die sportliche Gesamtleitung und das operative Tagesgeschäft obliegen dem Manager. Er trägt die Verantwortung für die Kaderplanung, das Scouting und die konzeptionelle Ausrichtung des Vereins.


      Ich sehe da einen Unterschied zwischen dem, was PH über die Tätigkeit des Managers sagt, dem was ET über den Beirat und die Gesellschafter sagt und dem, was wir in der Realität mitbekommen.
    • @Schampes:
      "und ich bin mir ganz sicher: alles wird gut, nicht nur auf dem Rasen. Lasst Euch überraschen, wir werden ganz sicher bals so gut oder so schlecht wie vergleichbare Clubs gemanagt."

      Basieren Deine Zukunftsaussichten auf Deinem Hopp-Vertrauen oder hast Du andere Infos als wir? Du klingst unheimlich überzeugt. Wäre ja schön, wenn's si eintrifft.
      Wenn's aber nur Gefühle, Vertrauen und vlt. ein paar brennende Kerzen in der Kirche sind (oder vergleichbare Hilfsmittel) dann lass ich Dir Deinen unerschütterlichen Optimismus, gesteh' mir aber bitte auch meinen Zweifel und meine Skepsis zu.

      Ich lass mich immer gern überraschen, aber dann sollte die Überraschung aber auch real und nicht nur virtuell sein.
      Meine Zweifel sind allerdings mit Deiner Aussage erheblich gewachsen. Die sichere Aussicht, dass wir uns bald schon mit "vergleichbar gut oder schlecht gemanagten Clubs" messen können fördert meinen Optimismus nicht. Wir definierst Du die zu erwartende gute sportliche Entwicklung auf dem Rasen: der "fast sichere Abstieg" wird durch die "fast sichere EL-Teilnahme" als Erwartungshaltung eingetauscht?
      Tradition ist der Freund der Kleingeister und Balast für Visionen und Utopien

      Schwarzseher haben ein Problem beim Blick in die Zukunft - sie sehen nix.
    • Sali und Babel

      DieL/RNS schrieb:

      Ich bin ein echter Sali-Fan, das vorweg. Aber ich habe das Gefühl, dass er mit dem Kopf nicht mehr in Hoffenheim ist, bei Babel hab ich das Gefühl, dass er das nie war.

      Ist nur mein persönlicher Eindruck, wenn du einen anderen hast, ist das ok.
      Muss ich Dir recht geben. Sali ist schon lange nicht mehr in Hoffenheim, und der Babel hats doch nur wegen dem Geld gemacht. Darum ist die Entlassung von Tanner voll gerechtfertigt.
    • Sehr geehrter Herr Tanner, falls Sie bei der Trainerauswahl im Februar auf Markus Babbel kamen und ihn vorgeschlagen haben, rechne ich Ihnen das hoch an! :X
      Unvergeßene Momente, diese Spiele jeweils am 34. Spieltag:
      18.05.2008 TSG 1899 Hoffenheim - SpVgg Greuther Fürth 5:0
      18.05.2013 Borussia Dortmund - TSG 1899 Hoffenheim
      1:2
      12.05.2018 TSG 1899 Hoffenheim - Borussia Dortmund 3:1

    • Ich bedanke mich mal bei Herrn Hopp. alles richtig gemacht mit dem damals schlingernden Schiff.

      Tanner durfte zu der Zeit nur noch seinen Schreibtisch aufräumen, auf Firmenkosten Mittagessesn, die Toilette benutzen und das schicke Firmenwaegelchen fahren. Genug zu tun also.

      Gruß aus Freiburg
    • Hoffen schrieb:

      hat als Akademie Chef von RB Salzburg die UEFA Youth League gewonnen und dabei die ganz Großen rausgeworfen.
      Wir waren vor 3 Jahren auf ner Rückfahrt vom TSG-Trainingslager auf Vermittlung eines sehr lieben Forumkollegen hier in Salzburg.

      Dort trafen wir auf dessen Vermittlung den Ernst Tanner zum Mittagessen und Ratschen. Er gab uns einen tiefen Einblick in den dort vorangehenden Ausbau der Jugendakademie Fußball und Eishockey, inclusive Führung ins dortige Areal.

      Was Redbull dort aufgebaut hat, ist großartig - da können viele Deutsche Spitzenclubs nur hinterherschauen.
      Der geilste Hockeyclub der Welt - Les Canadiens de Montréal [IMG:http://www.smilies.4-user.de/include/Sport/smilie_sp_180.gif] <---- das ist ein Check 2+2+10
      Als Gott klar wurde, dass nur die Besten Hockey spielen, schuf er für den Rest Fussball. [IMG:https://www.1935-forum.de/wcf/images/smilies/hermes.gif]
    • Red Bull, da kannst' bei der Tradition nicht punkten, ob börsennotiert, oder kriminell, die haben das Alleinstellungsmerkmal der Weisheit gepachtet.
      An einem frischen Blatte dann fängt er gleich zu knabbern an.
      Doch statt nur daran zu nippen, frisst er's kahl bis auf die Rippen.
      Der Kartoffelkäfer, der surrt im Frühling fröhlich her.
      Denn hier wächst, so weit man schaut, Kartoffelkraut, Kartoffelkraut.