Hannover 96

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kind stellt Antrag zur Änderung der 50+1-Regel

      Hannover 96 stellt Antrag zur Änderung der "50+1-Regel"
      Veröffentlicht: 08.10.2009 - 14:35 Uhr Quelle: DFL

      Die Hannover 96 GmbH & Co KGaA hat am gestrigen Tage wie angekündigt einen Antrag zur Änderung der sogenannten "50+1-Regel" beim Ligaverband eingereicht. Die Vereine und Kapitalgesellschaften des Ligaverbandes sind heute darüber informiert worden und haben eine Kopie des Antrags erhalten. "Der Antrag wird auf der nächsten Mitgliederversammlung behandelt werden", erklärt Liga-Präsident Dr. Reinhard Rauball.


      Für eine entsprechende Satzungsänderung ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit in der Mitgliederversammlung des Ligaverbandes und beim DFB-Bundestag erforderlich. Die nächste Mitgliederversammlung des Ligaverbandes findet am 10.November in Frankfurt am Main statt.
      "Erfolg heisst für mich, der beste zu sein, der ich sein kann." (Andreas Beck)
    • „Herr Kind, Sie erpressen die Bundesliga!“
      „Nein, ich will nur nicht in der 2. Liga enden“


      Bei der DFL-Mitgliederversammlung heute in Frankfurt stimmen die 36 Klubs über die 50+1-Regel ab. Hannover-96-Boss Martin Kind (65) will sie abschaffen, die Mehrheit der Vereine ist für den Erhalt. Exklusiv brachte BILD Kind und seinen schärfsten Kritiker, Dortmund-Boss Hans-Joachim Watzke (50), vor der Abstimmung an einen Tisch.

      [....]


      BILD: Herr Kind, was erhoffen Sie sich denn von der Abschaffung der 50+1-Regel?

      Kind: „Wir müssen bei Hannover 96 entscheidende Rahmenbedingungen schaffen können, um uns weiterzuentwickeln. Stagnation bedeutet Rückschritt – und das würde im Fußball bedeuten, das wir irgendwann wieder in der 2. Liga enden. Die derzeitigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind nicht zukunftsorientiert.“

      Watzke: „Das kann doch nicht sein, dass die Mikro-Ökonomie von Hannover 96 die Makro-Ökonomie Deutschlands prägen soll!“

      BILD: Keine Angst vor der Macht von Investoren?

      Kind: „Nein, ich wüsste nicht, wo der Schaden liegen soll. Ich sehe den Vorteil.“

      Watzke: „Aber am Ende des Tages sitzen in Korea Leute beim Tee zusammen und bestimmen, wie es in der Bundesliga läuft!“

      BILD: Geht die Identifikation verloren, wenn ein Investor auf der Tribüne sitzt?
      Watzke: „Uneingeschränktes Ja.“

      Kind: „Die Fans strömen und identifizieren sich mit ihrem Verein. Aber Wolfsburg und Hoffenheim haben inzwischen auch Identifikation und viele Fans. Diese Klubs machen einen Superjob!“

      [...]

      BILD: Hat es denn der Liga geschadet, dass mit Wolfsburg eine 100-prozentige VW-Tochter Meister wurde?

      Watzke: „Wolfsburg, Leverkusen und Hoffenheim haben kleine Stadien, bringen die wenigsten Fans mit. Wolfsburg reist mit 200 Fans durch die Republik. Unter der Prämisse hat das natürlich der Bundesliga geschadet. Keine Frage, Dzeko oder Misimovic spielen tollen Fußball. Aber die Gesamt-Attraktivität der Bundesliga wird dadurch nicht besser.“

      BILD: Wie weit würden Sie gehen mit Ihrem Vorstoß?
      Kind: „Die Klärung wird durchgeführt. Die Schritte sind definiert: Abstimmung der Gesellschafter, der DFL, Schiedsgerichtsverfahren und weitere Entscheidungen. Ich empfehle jedoch, die notwendigen Veränderungen aktiv zu gestalten – im Konsens. Ich will die Zukunft gestalten. In dem vorgeschlagenen Konsensmodell ist der Einstieg von Investoren geregelt, Vereinsnamen dürfen nicht geändert werden. Bei einem Gerichts-Urteil könnte das anders sein...“

      Watzke: „Das ist Erpressung! Sie drohen, vor den Europäischen Gerichtshof zu gehen, wenn wir dem Konsensmodell nicht zustimmen. Damit erpressen Sie die Liga!“

      [...]

      BILD: Was passiert in Dortmund, wenn 50+1 fällt?

      Watzke: „Wir werden Investoren keinen Zugriff auf die Geschäftsführung erlauben – und wenn wir das letzte gallische Dorf sind!“

      Quelle:Hier!!!


      Ich bin mal gespannt wie heute abgestimmt wird. Ich gehe davon aus dass die Mehrheit gegen die Abschaffung stimmt. Was danach passiert hat Herr Kind ja schon angedeutet.
      Ich bin bei dem Thema ein bissel unentschlossen. Einerseits is für die BuLi vielleicht net schlecht wenn mehr Kohle in die Vereine fließt aber andererseits, wollen wir ein 2tes England werden?? Irgendwelche reichen Scheichs die sauteure "Superstars" nach Deutschland holen und dafür die Eintrittspreise nach oben schnellen?? Dann nur noch Sitzplätze kriegen damit wir noch mehr bezahlen dürfen. Die Preise in England sind utopisch hoch und unbezahlbar. Soll dann eine DK in der Süd für Steher gleich 10mal so teuer werden??
    • Deutliches Votum für 50+1-Regel

      Die 36 Erst- und Zweitligisten haben sich bei ihrer Mitgliederversammlung eindeutig für einen Erhalt der sogenannten 50+1-Regel im deutschen Profi-Fußball ausgesprochen. Damit ist die von Klubchef Martin Kind von Hannover 96 gewünschte Abschaffung der Investorenregel zunächst vom Tisch. Der Antrag von Kind wurde bei nur einer Ja-Stimme abgeschmettert. Auch der Antrag des Zweitligisten FSV Frankfurt, einen Kompromiss-Vorschlag zu erarbeiten, wurde bei nur zwei Ja-Stimmen abgelehnt.

      Quelle: BILD.de
    • Hannover 96 will wegen der Änderung der umstrittenen „50+1“-Regel im deutschen Profi-Fußball das Ständige Schiedsgericht von DFB/DFL anrufen. Klubchef Martin Kind kündigte in der „Neuen Presse“ eine entsprechende Klage an. Gegen Ende der Woche soll die Eröffnung des Verfahrens beantragt werden. Kind kämpft seit Jahren um die Zulassung von Investoren in der Bundesliga, sein Antrag auf Änderung der „50+1“-Regel war aber Anfang November 2009 auf der Liga-Versammlung mit großer Mehrheit abgelehnt worden

      Quelle: BILD-Sporttelegramm
    • Hannover beurlaubt Bergmann

      bild.de schrieb:

      Hannover trennt sich von Trainer Bergmann
      Fußball-Bundesligist Hannover 96 hat am Dienstagmorgen Trainer Andreas Bergmann beurlaubt. „Wir werden versuchen, kurzfristig eine Nachfolgelösung zupräsentieren“, so Sportdirektor Jörg Schmadtke, „nach drei Niederlagen hintereinander und einer Negativ-Serie von mittlerweile sieben Spielen ohne Sieg hatten die Verantwortlichen von Hannover 96 nicht mehr das Gefühl, dass Andreas Bergmann der Mannschaft die nötigen Impulse für den Verbleib in der Bundesliga geben kann.“ Bergmann hatte das Team zum dritten Spieltag der laufenden Saison nach dem Rücktritt von Vorgänger Dieter Hecking übernommen und startete mit einem 2:0 Auswärtssieg beim 1. FC Nürnberg. Jörg Schmadtke betont: „Andreas Bergmann hat gute Arbeit geleistet, die Mannschaft gerade auch in der Phase nach der furchtbaren Tragödie um Robert Enke gefühlvoll geleitet. Aber die notwendigen Siege, die uns die Punkte für den Klassenerhalt bringen müssen, sind leider in den vergangenen Wochen nicht gelungen.“

      bild.de/BILD/news/telegramm/ne…,rendertext=11169366.html
    • Bergmann war auch nicht zu beneiden, denn kann mir vorstellen, dass es
      a) nicht einfach ist, selbst den Tod Enkes zu verkraften
      b) dann auch noch der Mannschaft vermitteln zu müssen, dass Fußball wieder auf der Tagesordnung steht, obwohl kurz vorher der Tod alles andere als Zweitrangig erscheinen lässt