Hannover 96

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • zu den Jubelarien auf die gestrige Wahl...Kind hat weiterhin in allen maßgeblichen Gesellschaften rund um Hannover 96 das Sagen und kann den Kurs vorgeben.
      Mit ihm steht und fällt die ausgegliederte Profifussballabteilung, er hat die Macht. Die Gegner können höchstens über die Amateurmannschaft, Ballweitwerf- , Synchronschwimm- und Hallenhalma- Abteilung entscheiden oder auf Konfrontation zu Kind gehen, wird im Ernstfall aber null Auswirkung auf die Profiabteilung haben.

      Wobei ich schau mal in die Glaskugel. Der kleine HSV wird bei weiterem Abstieg ganz schweren Zeiten entgegen gehen.
      Premium Member
    • @143:
      Zu Auswirkungen auf die Profiabteilung:

      Das kann sehr wohl Auswirkungen auf die in der KGaA angesiedelte Profiabteilung haben.
      Der AR des e.V. bestimmt die Geschäftsführung der Management - GmbH ( Komplementär GmbH der KGaA, wegen 50+1 zu 100% im Eigentum des e.V. ), die für die Geschäftsführung der KGaA zuständig ist.
      Was passiert wohl, wenn man Herrn Kind mit einer Neubesetzung der bisher von ihm besetzten Position konfrontiert?
    • So wie ich das verstanden habe mit den Markenrechten wurden diese vom Verein für ca. 1,4 Mio. Euro mit Rückkaufsrecht an die Sales & Service GmbH & Co. KG veräußert. Diese Firma gehört mWn sieben Gesellschaftern. U. a. sind dabei die Unternehmer Martin Kind (Hörgeräte), Detlev Meier (Textilmarken wie Street One und Cecil) , Dirk Roßmann (Drogeriekette) und Gregor Baum (Immobilien und Gastronomie).

      Nun ist die zeitlich befristete Rückkaufoption für die Markenrechte aber abgelaufen. Sie gehört nun ganz alleine der Sales & Service GmbH & Co. KG. An dieser hat auch Martin Kind maßgeblichen Anteil. Der Sales & Service GmbH & Co. KG gehört u. a. auch zu 100 % die Hannover der 96 GmbH & Co. KG aA (Lizenznehmer bei der Deutschen Fußball Liga). Was passiert nun wenn sich Kind wie ein störrisches Kind querstellt und aus dem Verein austritt?
    • angelina schrieb:

      @143:
      Zu Auswirkungen auf die Profiabteilung:
      .......
      Was passiert wohl, wenn man Herrn Kind mit einer Neubesetzung der bisher von ihm besetzten Position konfrontiert?
      Was kann passieren? Er entzieht der KGaA sein Geld? Sind die anderen Kapitalgeber, welche Kind hinterherlaufen dann weiter am Ball oder ziehen sie sich auch zurück? Z.B. der Rossmann, der Inhaber des Drogeriekonzernes ?

      Was nützt dem AR die Macht zu haben wenn man am Ende die Profiabteilung nicht mehr halten kann?
      Wird spannend wo der Weg von H96 hingeht...Barfuß oder Lackschuh

      Die derzeit angedachten Konzepte - SuperLeague, Klub-WM - werden kommen. Vielleicht unter anderem Namen, vielleicht in verändertem Gewand, vielleicht noch nicht morgen und übermorgen. Aber sie kommen. Das Ergebnis wird aber nicht sein, dass die Bundesliga ohne die Bayern auskommt - sondern dass die Bundesliga langfristig sich nicht gegen die neuen Konzepte wird durchsetzen können. Es wird an Zuschauern und Sponsoren fehlen, letztlich also am Geld. Denn das ist nur in begrenztem Maße vorhanden. Je mehr die Großklubs für sich einstreichen, desto weniger bleibt für den Rest. Und dieser Rest - mithin auch wir - wird daran zugrunde gehen.

      Es wäre fatal zu glauben, dass dauerhaft die Bundesliga ihren Reiz ohne München (und sicherlich Dortmund) behalten würde. Zu glauben, dass weiterhin Woche für Woche 40.-80.000 Menschen in die Stadien der Bundesligisten pilgern, ist naiv. Die Liga würde dadurch beinahe jede Attraktivität verlieren. Augsburg gegen Hannover? Guckt doch niemand, wenn die Alternative ein Spiel zwischen Liverpool und Real wäre.

      Die Idee von Bayern, Real etc. klingt heute noch utopisch und lässt reine Geldgier erkennen. Aber - und da bin ich mir sicher - sie setzt sich auf Sicht von 10 bis 15 Jahren durch. Wir erleben im Fußball das, was viele Stadtbilder seit wenigen Jahrzehnten im ungleichen Kampf zwischen den Tante-Emma-Läden und den Supermärkten sehen: Am Ende bleiben nur noch die Großen übrig. Und das werden nicht wir sein.

      Kann damit dennoch gut leben aber traurig kann es einen dennoch machen
      Premium Member

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tante Erna sein Enkel ()

    • Harte Worte zur Entlassung von Heldt:

      "Die Zielsetzung war, einen gesicherten Tabellenmittelplatz zu erreichen. Die Sportliche Leitung hat versichert, dass dieses Ziel mit den Transfers erreicht wird und die Mannschaft konkurrenzfähig ist. Diese Einschätzung hat sich nicht bestätigt", hieß es zur Begründung in einer Klub-Mitteilung.

      msn.com/de-de/sport/fussball/o…r-BBVLcj4?ocid=spartandhp
    • Vetternwirtschaft und Intrigen - immer dasselbe beim Kindskopp.
      Der Artikel nimmt das hübsch ironisch - sarkastisch aufs Korn

      sportbuzzer.de/artikel/der-pla…er-96-thronfolger-kommen/
      Manche Leute halten Fußball für eine Sache von Leben und Tod. Ich bin von dieser Einstellung sehr enttäuscht. Ich kann Ihnen versichern, es ist sehr viel wichtiger als das!
      (Bill Shankly, Trainerlegende des FC Liverpool)

      No one is born hating another person because of the colour of his skin, or his background, or his religion. People must learn to hate, and if they can learn to hate, they can be taught to love, for love comes more naturally to the human heart than its opposite.